Mangelnde Effizienz vor dem Tor macht es den 67ern schwer

5. Spieltag Kreisklasse 1

Mit der 2. Mannschaft der SpVgg Heßdorf stellte sich ein ambitioniert gestartetes Team am Saltendorfer Berg vor.

Die Heimmannschaft musste einige Stammspieler verletzungsbedingt ersetzen und tat sich dementsprechend schwer. Es entwickelte sich ein mittelmäßiges Kreisklassenspiel, wobei die Etzelskirchener optisch überlegen wirkten.

Aber wie bereits in vergangenen Spielen auch,

machte man es sich durch mangelnde Effizienz vor dem Tor wieder einmal unnötig schwer. Durch den teilweise fahrlässigen Umgang mit Großchancen blieb das Spiel unnötigerweise spannend bis zum Schlusspfiff.

So war es Wellein, der in der 18. Minute den Reigen vergebener Chancen eröffnete. Alleine vor dem Gästetorwart Zöllner auftauchend scheiterte er an diesem. In der 19. Minute machte es Kapitän Fischer wesentlich besser. Steidl konnte sich auf der rechten Außenbahn durchsetzen und sein kluger Rückpass wurde von Fischer überlegt ins linke untere Torwarteck zur 1:0-Führung befördert. In der 28. Minute konnte die Heimabwehr nach einer Ecke eine Direktabnahme von Bräunig gerade noch auf der Linie klären. Als sich Hackenberg dann in der 30. Minute auf der linken Seite durchsetzen konnte und eiskalt zur 2:0 Führung ins linke Eck einnetzte, dachte jeder schon an einen standesgemäßen Sieg. Doch bereits im Gegenzug kam Heßdorf zurück. Auf Vorarbeit von Bräunig brauchte Leitner nur noch ins leere Tor einzuschieben. Vorausgegangen war ein Ballverlust im Spielaufbau, so dass die in diesem Moment schlecht sortierte Heimabwehr nicht mehr entscheidend eingreifen konnte. So ging man mit dem 2:1 in die Kabinen.

Gleich nach der Pause hatte erneut Wellein die Gelegenheit (46. Min.) alleine vor dem Gästetorwart zu erhöhen, doch er scheiterte am Außennetz. In der 48. Minute tat es ihm Hackenberg gleich – er scheiterte gleich 2x freistehend am Keeper. Anschließend passierte in den Strafräumen nicht mehr viel bis zur 84. Minute. Ein 25m-Schuss von Pintzka konnte mit den Fingerspitzen von TW Zöllner noch an die Latte gelenkt werden. Die letzte Chance des Spiels hatte wiederum Wellein, als er nach Vorarbeit von Fischer noch einmal am Tor vorbei zielte.

So konnten die 67er zufrieden sein, die drei Punkte eingefahren zu haben. Oft hat man schon erlebt, dass sich vergebene Chancen in der Form rächen, dass der Gegner einem noch kurz vor Schluss das Unentschieden „einschenkt“. Dieses Mal kam man aber mit einem blauen Auge davon. Die SpVgg muss lernen, Ihre Chancen besser zu verwerten, ansonsten wird man es bei den kommenden, starken Gegnern schwer haben.

2018-04-02T21:04:34+00:004. September 2017|