Der Verein

Der Verein2017-12-29T14:49:50+00:00

Mit Tradition und Spaß am Sport

Die SpVgg Etzelskirchen ist mit ca. 570 Mitgliedern einer der größten Vereine in der Gemeinde Höchstadt. Durch Engagement und freiwilligen Einsatz der Mitglieder ist es möglich einen vielfältigen Sportbetrieb zu führen. Dies spiegelt sich in den vielen Fußballangeboten im Herren und Jugendbereich mit Juniorinnen und Junioren,-sowie AH-Fußball, Damengymnastik und Kinderturnen, wieder. Eine Walking – und Schiedsrichtergruppe rundet das Angebot ab.

Der Verein verfügt über ein eigenes Sportheim mit 2 Top Rasenplätzen, 1 Sandplatz sowie Beach-Soccer Platz und Spielplatz. Eine neue Grillhütte lädt zum gemütlichen Beisammensein in entspannter Atmosphäre gerade zu ein.

Neben dem normalen Sportbetreib ist die SpVgg auch mit der Ausrichtung von Hallenturnieren, Super Star Soccer Camp, Hüttenfest, Johannisfeuer, Altstadtfest und Weihnachtsfeiern am gesellschaftlichen Leben beteiligt. Dieses Niveau unseres Vereinsangebot wird durch ehrenamtliche Trainer, Übungsleiter, sowie unzählige freiwillige Helfer ermöglicht.

Wir freuen uns auf alle die sich betätigen, mitgestalten oder helfen wollen. Sodass wir auch in Zukunft weiterhin als selbstständig geführter Verein Tradition und Spaß leben können.

Die SpVgg ist ein Verein, der für alle offen steht. Unabhängig von Alter, Religion, Herkunft oder Nationalität!

Die Geschichte der SpVgg

Auf Anregung von Pfarrer Georg Eckert und ehemaliger Spieler der DJK Höchstadt – und hier insbesondere der Initiative der Herren Otto Händel, Martin Herfurtner, Ottmar Kratz, Georg Litz und Siegfried Schwinge – trafen sich am 29. Juni 1967 (Peter und Paul) 96 interessierte Bürger, darunter Pfarrer Georg Eckert und Lehrer Josef Kölbl, im Gasthaus Geyer in Etzelskirchen, um einen Fußballverein ins Leben zu rufen.

Versammlungsleiter Otto Händel konnte auch sofort ein geeignetes Sportgelände präsentieren, das die künftige Vereinswirtin Anna Geyer am „Saltendorfer Berg“ zur Verfügung stellen würde. Noch am selben Abend wurde der Verein auf den Namen „SPIEL VEREINIGUNG (SpVgg) ETZELSKIRCHEN“ getauft.

Alle Anwesenden trugen sich auch sofort als Mitglieder des neuen Vereins ein. Eine spontan durchgeführte Sammlung erbrachte als Grundstock einen Betrag von 142,- DM.

Aufgrund des allgemeinen regen Interesses und um keine Zeit zu verlieren wurde sofort eine Vorstandschaft gewählt, die sich wie folgt zusammensetzte:

1. Vorstand:   Konrad Ganzmann
2. Vorstand:   Karl Söllmann
Kassier:         Gerhard Falkner
Schriftführer:  Heinrich Schuler

Da im neuen Verein auch sofort eine große Anzahl von Aktiven zur Verfügung stand, wurden ebenfalls sofort gewählt:

Spielleiter:      Otto Händel
Jugendleiter:  Georg Litz

Am 25. Juli 1967 trat die Vereinssatzung in Kraft.

Mit 3 aktiven Mannschaften (1. Mannschaft, 2. Mannschaft und A-Jugend) wurde in der Saison 1967/68 im Spielkreis Bamberg der Kampf um Tore und Punkte aufgenommen.

Die 1. Seniorenmannschaft startete, betreut von ihrem Trainer Georg Staudigel, am 20. August 1967 in der A-Klasse Bamberg, Gruppe 4, bei der DJK Schnaid/Rothensand.

Eine große Fan-Gemeinde unterstützte dabei folgende Mannschaft:
Michael Dellermann, Manfred Warter, Siegfried Schwinge, Ottmar Kratz, Georg Litz, Hans Bachmeier, Georg Dellermann, Konrad Götz, Hermann Söllmann, Lorenz Kratz, Heinz Amtmann.

Auch weil man einen Elfmeter verschoß, wurde das 1. Punktspiel mit 0:2 Toren verloren.

Der 1. Sieg wurde im 3. Punktspiel zu Hause am 3.9.1967 mit 3:1 gegen die DJK Zettmannsdorf errungen (Tore: L. Kratz, Pitzek und Bachmeier). Am 7. September 1967 erfolgte die Aufnahme als ordentliches Mitglied in den Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV).

Zum 1. Höhepunkt des jungen Vereins gestaltete sich die Einweihung des Sportplatzes „AM SALTENDORFER BERG“ am 10.10.1967. Nach einem feierlichen Fest- und Erntedank-Gottesdienst in der Kirche St. Jacobus zog ein ansehnlicher Festzug unter Klängen der Blaskapelle Etzelskirchen, Leitung Walter Pintzka, zum Sportplatz, wo anschließend Pfarrer Georg Eckert die kirchliche Weihe durchführte. Am Nachmittag verfolgte eine stattliche Zuschauermenge das Einweihungsspiel gegen eine kombinierte Mannschaft des Patenvereins SC Adelsdorf, welches mit 3:1 gewonnen wurde. Der herrliche Tag schloß am Abend mit einem gemütlichen Beisammensein im Vereinslokal Geyer.

Das 1. Vereinsjahr verlief sowohl in sportlicher als auch in gesellschaftlicher Hinsicht sofort sehr erfolgreich. So erreichte die 1. Mannschaft einen sehr guten 5. Tabellenplatz, aber auch die 2. Mannschaft und die A-Jugend konnten gute Leistungen erbringen.

Wie wichtig der Verein für die Altgemeinde Etzelskirchen sowie natürlich auch Sterpersdorf war, welche seit jeher bei der SpVgg spielten,  zeigte sich in den folgenden Monaten und Jahren, wo der alte, etwas schiefe, mit Holztoren und Holzgeländer ausgestattete Sportplatz alle 14 Tage zum Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens wurde. Der alte Sportplatz erweckte bei so manchem Gründungsmitglied Erinnerungen. Aufgrund der Beschaffenheit der damaligen Fußballplätze, spielte man damals einen eher rustikalen Fußball. Die Umkleiden waren der Saal oder der umgebaute „Kuhstall“ der Wirts-Anna. Das anschließende gemütliche Beisammensein gehörte zum festen Bestandteil.

Spielberichte in der damaligen Tageszeitung, dem Aischtalboten, waren oft eine halbe Seite lang.

Die ersten beiden Spiel-Saisons wurden für die 1. und 2. Mannschaft jeweils auf dem 3. Platz beendet

Auch ein 1. Vereinsausflug wurde am 16. Juni 1968 durchgeführt. Die Wertschätzung des neuen Vereins in der Bevölkerung zeigte schon die Tatsache, daß an diesem Tagesausflug nach Pottenstein ca. 130 Personen teilnahmen.

Am Sonntag, den 14. Juli 1968, fand die 1. Generalversammlung im Vereinslokal statt. Vorstand Konrad Ganzmann konnte dazu 67 der 201 Mitglieder begrüßen. Trotz erheblicher Ausgaben im 1. Spieljahr konnte ein Kassenüberschuß von 825,- DM erwirtschaftet werden. Auch die einzelnen Spartenleiter konnten von guten Leistungen berichten. Die Mitteilung, daß unter Siegfried Schwinge auch eine Schülermannschaft angemeldet wurde, fand guten Anklang.

Die in der Gründungsversammlung gewählte Vorstandschaft erhielt in der fälligen Neuwahl das einhellige Vertrauen der anwesenden Mitglieder für die folgenden 3 Jahre. Der ebenfalls anwesende Kreisspielleiter Josef Pauser lobte dabei die gute Jugendarbeit des jungen Vereins.

Die positive Entwicklung des Vereins wurde auch im 2. Vereinsjahr fortgesetzt. So wurden im Vereinslokal Kameradschaftsabende durchgeführt und auch sportlich zeigte die Tendenz weiter nach oben. So konnte die 1. Mannschaft, unterstützt von ihren zahlreichen Fans, auf ihrer „Festung“ am Saltendorfer Berg einen hervorragenden 2. Tabellenplatz erreichen, hatte jedoch in den Aufstiegsspielen nicht das erforderliche Glück.

Auch die neue Schülermannschaft präsentierte sich bereits im 1. Jahr als eine der spielstärksten Mannschaften im Umkreis. So lief die 1. Jahreshauptversammlung am 29. 7. 1969 im Vereinslokal in harmonischer und geschlossener Form ab. 1. Vorstand Konrad Ganzmann konnte die Erfolge im sportlichen Bereich erfreut zur Kenntnis nehmen, wies jedoch auch auf die erforderlichen Arbeiten an den Umkleideräumen im alten Brauhaus der Gastwirtschaft Geyer hin. Auch die Gründung einer AH-Mannschaft unter der Leitung von Christoph Kratz konnte verkündet werden. Der Verein hatte in diesem Jahr bereits über 200 Mitglieder.

Mit dem Beginn der 70er Jahre kamen auch die ersten großen sportlichen Höhepunkte für die SpVgg Etzelskirchen. So erreichte die 1. Mannschaft im Spieljahr 1969/70 unter ihrem Trainer Georg Staudigel wieder den 2. Tabellenplatz und stieg in die nächsthöhere Spielklasse, die B-Klasse, auf. Der quirlige Mittelstürmer Franz Warter konnte dabei mit 22 Treffern Torschützenkönig werden.

Auch die A-Jugend zeigte mit ihrem 3. Platz mit 20:12 Punkten, dass mit Ihr zu rechnen sei.

Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der SpVgg war der Baubeginn am neuen Sportplatz „AM SOHAFAOKER“ am 27. 11. 1970, dem heutigen A-Platz. Er war 1974 das erste Mal bespielbar. So wurden bereits bis Juni 1971 ca. 650 freiwillige Arbeitsstunden von den Mitgliedern sowie ca. 150 Zugmaschinen- und LKW-Stunden durch den 1. Vorstand K. Ganzmann durchgeführt.

Auch die 2. Generalversammlung am 17. Juni 1971 wurde wiederum im vollen Einvernehmen abgehalten. Die A-Jugend konnte dabei die 1. Meisterschaft innerhalb der SpVgg Etzelskirchen erringen. Unter ihrem rührigen Trainer Georg Litz erreichte sie 29:3 Punkte und stieg in die Kreisgruppe Süd auf. Ernst Klein erzielte dabei 23 Treffer. Gleichzeitig wurden für 100 Pflichtspiele folgende Aktiven der 1. Mannschaft mit einer Anerkennungsurkunde geehrt: Georg Litz, Hans Bachmeier, Heinrich Grohganz, Georg Dellermann, Franz Warter, Ottmar Kratz und Werner Kupfer.

Die turnusmäßigen Neuwahlen bestätigten den seit Gründung amtierenden Vorstand in allen Punkten. Die Damen des Vereins, die bisher nur im stillen gewirkt hatten, wollten sich nun ebenfalls innerhalb der SpVgg sportlich betätigen, und so wurde anläßlich der Generalversammlung auch die Gründung einer Damen-Gymnastikabteilung unter der Leitung von Fini Schüpferling bekannt gegeben. Sie leitete diese Gruppe 25 Jahre.

Die folgenden Jahre standen ganz im Zeichen des neuen Sportplatzbaues „AM SOHAFAOKER“ sowie den überragenden Erfolgen der A-Jugend.

Der neue Sportplatz

Der Baubeginn am neuen, großen Sportfeld begann am 27. 11. 1970. Auf dem ca. 17.000 qm umfassenden Gelände, das im Zuge der Flurbereinigung durch die ehemalige Gemeinde Etzelskirchen dem Verein zur Verfügung gestellt wurde, leisteten die Mitglieder viele Hand- und Spanndienste. So schufen die Mitglieder in ca. 3500 freiwilligen Arbeitsstunden sowie ca. 160 LKW- und 260 Schlepperstunden im Laufe der Zeit ein herrliches Sportgelände.

Zu den damals geschätzten Gesamtkosten von 85.000,- DM mußten ca. 25.000,- DM Eigenleistung neben den 30.000,- DM Zuschuß und Darlehen des BLSV erbracht werden. Dies konnte nur deswegen erreicht werden, weil viele Mitglieder und Freunde des Vereins viele Freizeitstunden für IHREN VEREIN opferten. Insbesondere taten sich dabei die beiden Herren Gerhard Falkner und Otto Händel hervor, die auch die Bauleitung übernommen hatten. So konnte der 1. Vorstand auf der Jahreshauptversammlung im Juni 1973 bereits die geplante Sportplatzeinweihung für Mai/Juni 1974 verkünden. Zu diesem Zweck wurde auch ein Vereinsausschuß „Sportplatzeinweihung“ in der Versammlung gewählt, der die organisatorischen und technischen Einzelheiten des Festablaufes klären sollte.

Nach all diesen Vorbereitungen war die Einweihung an CHRISTI HIMMELFAHRT, den 23. Mai 1974, ein signifikanter Meilenstein in der stetigen Aufwärtsentwicklung der SpVgg Etzelskirchen. Bei herrlichem Wetter formierte sich ein langer Festzug am Vereinslokal Geyer. Anschließend bewegte sich der bunte Zug langsam durch die Straßen von Etzelskirchen zum neuen Sportgelände, wo auf dem neuen Rasen ein Feldgottesdienst durch Stadtkaplan Staudigel zelebriert wurde.

In seiner Festansprache lobte Bürgermeister Anton Schell die Leistungen des jungen Vereins, welche auch der Stadt Höchstadt zur Ehre gereichen. Kreisspielleiter Josef Pauser hob in seiner Laudatio besonders die im Spielkreis Bamberg beispielhafte Jugendarbeit des Vereins hervor. Eine weitere große Anzahl von Ehrengästen wie Ernst Bayerlein vom BLSV, stellvertr. Landrat Hans Scheubel, die Landtagsabgeordneten Ursula Gruber und Franz Krug sowie die Vorsitzenden der Ortsvereine lobten insbesondere die Schaffenskraft des Vereins und übergaben Geschenke an 1. Vorstand K. Ganzmann sowie dem Festausschußvorsitzenden Peter Schwandner. Neben dem gesellschaftlichen Teil, der mit einem geselligen Unterhaltungsabend im Festzelt am Sonntag, den 26.5.1974. endete, fanden auch in der Zeit vom 23.5. bis 26.5.1974 diverse Pokal- und Einlagenspiele statt. Dabei säumten am 25.5. ca. 500 Zuschauer und am 26.5. ca. 1000 Zuschauer den neuen Sportplatz. Die vielen Zuschauer bildeten, so der Eindruck für die Anwesenden, einen geschlossenen Ring um den Sportplatz.

Ergebnisse der Pokal- und Einlagenspiele:

23.5.

SpVgg 1. Schüler – SpVgg Stegaurach 1. Schüler [2:5, Einlagespiel]; ASV Höchstadt – SpVgg Mühlhausen [3:5, Pokalspiel]; SpVgg I – SpVgg Heßdorf [1:4, Einlagespiel]; TSV Lonnerstadt – FC Pommersfelden [4:3, Pokalspiel]

24.5.

SpVgg 2. Schüler – SC Aisch 2. Schüler [3:3]; SpVgg B-Jugend – FC Pommersfelden A-Jugend [2:1]; SpVgg 2. Mannschaft – FSC Weingartsgreuth I [2:6]

25.5.

SpVgg A-Jugend – ASV Herzogenaurach A-Jugend [4:3]; SpVgg AH – VFL Mürsbach AH [3:1]

26.5.

ASV Höchstadt – SC Aisch 2. Schüler [3:3, Spiel um Platz 3]; TSV Höchstadt – FC Pommersfelden A-Jugend [5:0, Einlagespiel]; SpVgg Mühlhausen – TSV Lonnerstadt [2:1, Endspiel]

Die Ära der A-Jugend

Die A-Jugend setzte zu Beginn der 70er Jahre unter ihrem Trainer Georg Litz, der zudem noch einer der maßgebenden Stützen der 1. Mannschaft war, deutliche Akzente im oberfränkischen Jugendfußball.

Sofort nach Gründung des Vereins belegte die A-Jugend in ihrer Spielklasse vordere Plätze. In der Saison 1970/71 konnte sie die 1. Meisterschaft einer aktiven Mannschaft für die SpVgg erringen. Mit 29:3 Punkten erreichte sie souverän den 1. Tabellenplatz und stieg in die nächsthöhere Klasse, die Kreisgruppe Süd, auf.

Dank des Engagements der Spieler und des Trainers konnte sie im folgenden Spieljahr als Aufsteiger wieder sofort den 1. Tabellenplatz belegen und in die Kreisliga Bamberg aufsteigen. Auch hier war die Mannschaft nicht zu bremsen und fegte teilweise ihre „großen“ Gegner vom Platz. Mit 8 Punkten Vorsprung und 89:33 Toren bei 37:7 Punkten wurde wieder der Meistertitel errungen und der Aufstieg in die Bezirksliga erreicht. Manfred Mirschberger erzielte dabei alleine 27 Treffer.

Aber auch hier ließ sich die Mannschaft von den großen Namen wie FC Bamberg, Eintracht Bamberg, DJK Coburg, VFB Coburg, FC Kronach usw. nicht schrecken und holte sensationell zum 4. Mal hintereinander den Gruppensieg. Diese sensationellen Erfolge des kleinen Provinzvereins erregte auch überregional Aufsehen. So wurde der Spieler Harald Schwinge sogar in die bayerische A-Jugendauswahl berufen. Man verzichtete aber auf den Aufstieg in die damalige höchste bayerische Jugendliga, der Nordbayernliga, mit Vereinen wie Hof, Bayreuth, Fürth, ASV Herzogenaurach und FC Herzogenaurach. Damals hatte die A-Jugend sonntagvormittags oft so viele Zuschauer wie heutzutage eine 1. Mannschaft.

So konnten im Rahmen einer Meisterschaftsfeier am 23. 11. 1974 im vollen Vereinslokal Geyer eine Reihe von Ehrengästen begrüßt werden. Alle waren dabei voll des Lobes über die sensationellen Erfolge des kleinen Vereins und stellten dabei in den höchsten Tönen die Einzigartigkeit des Ereignisses heraus.

Neben dem Vater des Erfolges – GEORG LITZ – wurden auch die 4 Spieler MANFRED MIRSCHBERGER, ROBERT RUSS, WOLFGANG SCHÜPFERLING und HEINZ SCHWINGE, die alle 4 Meisterschaften als Aktive mitgemacht hatten, extra mit einer Plakette geehrt. Alle übrigen Spieler erhielten ebenfalls ein Erinnerungsgeschenk in Form einer Urkunde sowie eines Meisterschaftsbildes. Zur Abrundung der obigen Erfolge hatte die Mannschaft im Spieljahr 1973/74 auch noch die Stadtmeisterschaft sowie den Kreispokal gewonnen.

So stand auch die 3. Generalversammlung der SpVgg Etzelskirchen am 23.6.1974 im Zeichen der vollendeten Sportplatzeinweihung sowie der Erfolge der A-Jugend. Da die anderen Mannschaften ebenfalls gute Erfolge vorweisen konnten und auch die 1. Schülermannschaft mit 31:5 Punkten den 1. Platz in der Gruppe Ebrachtal erreichte und somit in die Kreisgruppe Süd aufstieg, war die Freude der Vorstand-schaft und der Mitglieder umso größer.

Bei den anstehenden Neuwahlen konnte wieder in großer Kontinuität die Vorstandschaft eindeutig bestätigt werden. Nur für den nicht mehr kandidierenden 2. Vorstand Karl Söllmann rückte mit Hans Bachmeier ein Aktiver der 1. Stunde nach.

Im Rahmen der Generalversammlung wurden ebenfalls die Aktiven Hans Bach-meier für 300 Spiele, Georg Dellermann und Silvester Barat für 200 Spiele geehrt.

Nach der stürmischen sportlichen und baulichen Entwicklung in den ersten 7 Jahren waren die folgenden 3 Jahre von einem ruhigeren Vereinsgeschehen geprägt. Während auf Schüler- und Jugendebene weiterhin erfolgreiche Arbeit durch die Betreuer Georg Litz, Siegfried Staudigel und Hilmar Geier geleistet wurde, so konnten z.B.: die A-Jugend 1975 Stadtmeister, und die Schüler 1 und 2  ebenfalls 1975 jeweils die Meisterschaft in ihrer Klasse erringen, konnte die Saat der hervorragenden Nachwuchsarbeit leider in der 1. Mannschaft nicht gedeihen. So mußte die Mannschaft nach einer enttäuschenden Saison 1974/75 im darauffolgenden Spieljahr 1975/76 sogar mit 20:36 Punkten überraschend in die A-Klasse absteigen. Viele Etzelskirchner waren am spielfreien letzten Spieltag beim ASV Höchstadt am Sportplatz anwesend als dort das für die SpVgg ungünstigste Ergebnis unentschieden realisiert wurde.

Dies war für den Verein umso enttäuschender, da man eigentlich mit der relativ jungen Truppe, die sich größtenteils aus Mitgliedern der früheren A-Jugend-Meistermannschaften zusammensetzte, größere Ziele angepeilt hatte.

Aber 1 Jahr später wurde wieder der Aufstieg geschafft. Wieder als 2. hinter Schlüsselfeld. Seit dieser Zeit war die SpVgg Etzelskirchen nicht mehr in der tiefsten Klasse, sicher eine tolle Leistung.

Als Ziele für die Zukunft hatte sich zudem die Vorstandschaft den Bau eines Sportlerheimes am neuen Sportplatz sowie das Anlegen eines Ausweichplatzes neben dem neuen Sportfeld zum Ziel gesetzt.

Ein weiteres großes Ereignis am neuen Platz war das Aufstiegspiel aus der A-Klasse, TSV Vestenbergsgreuth gegen den FC Trailsdorf im Sommer 1975 vor unvorstellbaren fast 2000 Zuschauern. Auf den Straßen vom und zum Sportplatz gab es kein Durchkommen mehr.

Das 10-jährige Vereinsjubiläum

Im Rahmen einer Sportwoche mit Unterhaltungsprogramm feierte die ganze Gemeinde vom 12. Juni bis 19. Juni 1977 das 10-jährige Bestehen der SpVgg Etzelskirchen. Der in der Jahreshauptversammlung am 27. 6. 1976 gewählte Festausschuß mit Hans Bachmeier, Georg Herfurtner, Rudi Martin, Valentin Maier, Jacob Schüpferling, Hermann Söllmann und Hans Pintzka hatte zusammen mit der Vorstandschaft und engagierten Mitgliedern das Fest hervorragend vorbereitet.

Der gesellschaftliche Teil war wie folgt geprägt:

Donnerstag, 16.6.

Festkommers im Festzeit

Freitag, 17.6.

10.00 Uhr   Frühschoppen
18.00 Uhr   Mühlendorfer Blaskapelle

Samstag, 18.6.

20.00 Uhr   Großer Bunter Abend mit Oberkrainer Sextett und Conferencier Toni Guthke

Sonntag, 19.6.

18.00 Uhr   Siegerehrung mit Stimmungsmusik durch die StadtkapelIe Höchstadt

Zum Festkommers im vollen Festzelt konnte der Festausschußvorsitzende Valentin Maier viele Ehrengäste begrüßen, wobei er dem Schirmherrn 1. Bürgermeister Anton Schell einen Kupferstich überreichte. Nach dem meisterlich durchgeführten Bieranstich lobte H. Schell das bisher Erreichte und versicherte, daß sich die Stadt auch weiterhin für die SpVgg einsetzen werde. Lange dauerte die Ehrung der 160 Mitglieder, die seit 10 Jahren dem Verein die Treue hielten. Eine besondere Ehre wurde dabei den seit Gründung tätigen Vereinsfunktionären zuteil. Jugendleiter Georg Litz, Seniorenspielleiter Otto Händel, Kassier Gerhard Falkner, Schriftführer Heinrich Schuler sowie 1. Vorstand Konrad Ganzmann erhielten neben der Vereinsnadel noch einen Kupferstich.

Anschließend überreichten Andreas Stark vom ASV Höchstadt, Herbert Engelmann vom 110 Höchstadt, Georg Geier vom Patenverein SC Adelsdorf, Herbert Waschinski vom Brieftaubenverein „Schwedenschanze“, die Ortsfeuerwehren Etzelskirchen, Saltendorf/Bösenbechhofen, Medbach/Kieferndorf, Kaspar Badum von der Kreissparkasse, die Stadtkapelle, stellvertr. Landrat Hans Scheubel, einige Stadträte und der Gönner des Vereins – Paul Uhl – Geschenke in Form von Fußbällen und Geld. Sie alle lobten den Verein und freuten sich mit der SpVgg über den Wiederaufstieg der 1. Mannschaft in die B-Klasse.

1. Vorstand Ganzmann, als letzter Redner des Abends bedankte sich bei allen für die netten Worte und die geleistete Arbeit und führte zum gemütlichen Teil des Abends über.

Das Festzelt stand damals auf der Straße nach Medbach. Der Verein hatte zu diesem Zeitpunkt 300 Mitglieder und davon stolze 160 Gründungsmitglieder geehrt.

Der sportliche Teil des Jubiläums:

Freitag, 17.6.

ASV Höchstadt – SC Gremsdorf [6:7 n.E. (3:3)]; SpVgg I – VFL Mürsbach I [5:5, Einlagespiel]; TSV Lonnerstadt – FC Niederlindach [2:1]

Sonntag, 19.6.

FC Niederlindach – ASV Höchstadt [3:2, Spiel um Platz 3]; TSV Höchstadt – TSV Vestenbergsgreuth [1:0, Einlagespiel]; TSV Lonnerstadt – SC Gremsdorf [5:1, Endspiel]

So stand die 4. Generalversammuung am 9. Juli 1977 im Gasthaus Schwedenschanze ganz im Zeichen des vorangegangenen 10-jährigen Jubiläums sowie dem sofortigen Wiederaufstieg der 1. Mannschaft. Unter Trainer Georg Staudigel wurde die 1. Mannschaft nach packendem Zweikampf mit dem TSV Schlüsselfeld nur 2., schaffte dennoch den Wiederaufstieg von der A-Klasse in die B-Klasse. Manfred Mirschberger erzielte dabei 23 der 100 Tore und bestritt zusammen mit Josef Effenberg alle 26 Punktspiele.

Bei den turnusmäßigen Neuwahlen waren dabei zum 1. Mal in der 10-jährigen Geschichte Änderungen zu verzeichnen. So wurde der Festausschußvorsitzende Valentin Maier knapp vor dem bisherigen 1. Vorstand Konrad Ganzmann gewählt. 2. Vorstand blieb Hans Bachmeier ebenso wie Gerhard Falkner als Kassier und Heinrich Schuler als Schriftführer. Für den bewährten Spielleiter Otto Händel, der nach 10-jähriger Tätigkeit sein Amt niederlegte, wurde Hans Pintzka gewählt. Jugendleiter blieb Georg Litz und Schülerleiter Hilmar Geier. Noch im Verlauf der Versammlung wurde KONRAD GANZMANN wegen seiner Verdienste um den Verein zum EHRENVORSITZENDEN ernannt.

Das 2. Jahrzehnt der SpVgg begann mit einem harten Schlag für die SpVgg Etzelskirchen. Durch einen tragischen Unfalltod im Oktober 1977 verlor man den Ehrenvorsitzenden Konrad Ganzmann.

Aber auch die Probleme bei der Grundstücksfrage sowie die Finanzierung des Sportlerheimes beschäftigten in Folge die Vorstandschaft. Zwar war es mit Hilfe der Stadt Höchstadt gelungen, im Tauschweg ein geeignetes Gelände zu finden, jedoch hatte der BUND NATURSCHUTZ Einwendungen. Erst über ein Anwaltsbüro gelang es, alle Einwendungen zu entkräften. Das Waldgebiet in der Nähe der Autobahn konnte dann auch aufgrund einer persönlichen Vorsprache von Valentin Maier und Otto Händel, in München, eingeplant werden. Der ursprünglich erst für 1983 zugesagte Zuschuß vom BLSV konnte durch Einsatz der Vorstandschaft auf 1979 vorgezogen werden. So wurde auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 11. März 1979 der Finanzierungsplan vorgelegt. Der 1. Vorsitzende Valentin Maier appellierte dabei an alle Mitglieder, damit noch 1979 die erforderlichen Arbeiten beginnen können. Für den zurückgetretenen 2. Vorstand Hans Bachmeier wurde mit Karl Söllmann ein Mann der 1. Stunde wieder zum 2. Vorstand gewählt. Viele Mitglieder waren Freitagnachmittags und Samstag am Bau des Sportheimes und B-Platzes beteiligt. Unter Bauminister Gerhard Falkner und vielen ungenannten Helfern wurden diese Aufgaben in kompletter Eigenregie und kürzester Zeit realisiert.

Das Sportheim wurde daraufhin 25 Jahre lang von den eigenen Küchen-Damen bewirtschaftet.

Auch im sportlichen Bereich wurden wieder erfreuliche Ergebnisse erzielt. So belegte die 1. Mannschaft in der Saison 78/79 den erfreulichen 3. Platz in der B-Klasse Bamberg, aber auch die A-Jugend, die in den beiden vorhergegangenen Jahren das bisher hohe Niveau nicht halten konnte, konnte sich stabilisieren.

Am 1.1.1979 wurde die 20 Jahre lang geführte Wanderabteilung gegründet. Über viele Jahre hinweg wurden sehr gut besuchte Wandertage für die SpVgg ausgerichtet, welche nach Außen das positive Bild des Vereins sicherlich mitprägten. Viele Personen, vor allem aber Kurt Schwerdtfeger haben sich hier sehr verdient gemacht.

Auf der 5. Generalversammlung am 22. Juni 1980 im Gasthaus Schwedenschanze konnte neben der erfreulichen Mitgliederzahl von 330 Personen auch die bewährte Führung bestätigt werden. Nur für den seit Vereinsgründung im Amt befindlichen Schriftführer Heinrich Schuler, welcher nicht mehr kandidierte, wurde Günter Erkens zum Schriftführer gewählt.

Sportlich gesehen wurde im Vorjahr der verpaßte Aufstieg der 1. Mannschaft bedauert, während bei Jugend, Schüler, AH, Gymnastik und Wandern gute Arbeit geleistet wurde. Anläßlich der Versammlung wurde auch über den Stand der Bauarbeiten berichtet. Am 8. September 1979 um 7.00 Uhr wurde mit dem Bau des Sportlerheimes begonnen. Am 1. 1. 1979 wurde eine Wandergruppe unter Johannes Kunzelmann ins Leben gerufen. Das Jahr 1980 wurde mit dem 1. Wandertag am 23./24. August in der Geschichte der SpVgg abgeschlossen.

Einweihung Sportheim, B-Platz

Der sichtbarste Meilenstein in der Entwicklung der SpVgg war dann die Einweihung des neuen Sportheimes und des B-Platzes am 11. und 12. Juli 1981. Am Samstag, den 11. Juli 81, wurde die kirchliche Weihe von Kaplan Klamt durchgeführt. Anschließend wurde im Sportheim der Festkommers gefeiert. Am Sonntag, den 12. Juli 81, wurden folgende Freundschaftsspiele ausgetragen:

SpVgg II – FC Pommersfelden [3:5]; SpVgg I – TSV Höchstadt [2:0]

Zur Abrundung des Tages wurde anschließend ein „Gemütliches Beisammensein“ im Sportheim veranstaltet. Der sportliche Teil der Einweihung wurde in einem Pokalturnier am 2. 8. und 9. 8. durchgeführt, welches der ASV Weisendorf gewann (s. u.).

Ergebnisse:

2.8.1981

TSV Schlüsselfeld – TSV Lonnerstadt [2:3]; SpVgg II – SC Gremsdorf [4:2, Einlagespiel]; SC Adelsdorf – ASV Weisendorf [0:4]

9.8.1981

SC Adelsdorf – TSV Schlüsselfeld [5:6 n.E., Spiel um Platz 3]; SpVgg I – VFL Mürsbach [5:0, Einlagespiel]; TSV Lonnerstadt – ASV Weisendorf [0:2, Endspiel]

Neben den außerordentlichen Belastungen durch die Bautätigkeit konnte sich auch der sportliche Bereich sehen lassen. So verpaßte die 1. Mannschaft unter Trainer Georg Litz 80/81 nur knapp den Aufstieg, während die 2. Mannschaft souverän mit nur 3 Minuspunkten die Meisterschaft errang. Diese Entwicklung konnte in den folgenden Jahren vor allem im Jugend- und Schülerbereich gehalten werden, wo zumeist nur vordere Plätze erreicht wurden. So wurde die C-Jugend 81/82 mit 41:3 Punkten und 108:17 Toren unter Trainer Lorenz Kratz Meister und stieg in die Oberfrankenliga auf.

So zog 1. Vorstand Valentin Maier auf der 6. Generalversammlung der SpVgg am 19. 7. 1983 ein zwiespältiges Fazit. Im nichtsportlichen Bereich seien große Erfolge sichtbar wie mittlerweile 400 Mitglieder sowie die Errichtung des Sportheimes und des B-Platzes, der Flutlichtanlage sowie die Umrandung des B-Platzes. Er dankte dabei dem rührigen Kassier Gerhard Falkner, der trotz der enormen Bautätigkeit ein Kassenplus erwirtschaften konnte. Die Bewirtschaftung des neuen Heimes wurde bisher durch die Mitglieder hervorragend durchgeführt, wobei von Beginn an die Damengymnastikgruppe unter Finni Schüpferling den Küchenbetrieb übernommen hatte.

Problemfall sei aber die 1. Mannschaft, die ihr gestecktes Ziel, den Aufstieg in die A-Klasse, in der Saison 82/83 mit dem 6. Platz nicht erreichte. Das war nach Meinung des 1. Vorsitzenden umso enttäuschender, als aufgrund der Bildung einer 2. A-Klasse im Spielkreis Bamberg, jeweils die ersten 5 Mannschaften aufstiegen. Der Nachwuchs konnte jedoch traditionell seine guten Plazierungen behaupten. Auch die Wanderabteilung, die dem Verein zuletzt viele Sorgen bereitete, war nun ein Lichtblick des Vereins geworden. 1982 stand die Weiterführung der Wanderabteilung auf dem Spiel, als Johannes Kunzelmann aus beruflichen Gründen die Leitung niederlegte. Kurt Schwerdtfeger übernahm das schwierige Amt und konnte schnell erste Erfolge aufweisen.

Im darauffolgenden Sportjahr wurde nach Problemen mit dem Pächter die Bewirtung des Sportheimes wieder selbst übernommen. Dank der Gymnastikgruppe, die wieder die Küche übernahm, sowie besonders Martin Herfurtner, Hubert Schüpferling, Siegfried Staudigel und Siegfried Schwinge, die den Ausschank übernahmen, konnten auch wieder regelmäßige Öffnungszeiten angeboten werden.

Des weiteren faßte man auch im Laufe des Jahres den Entschluß, in der nächsten Zeit vom Spielkreis Bamberg in den Spielkreis Erlangen zu wechseln. Ein tiefer Einschnitt im Vereinsleben war dann auf der Jahreshauptversammlung am 24. 6. 1984 zu verzeichnen. Der rührige 1. Vorstand Valentin Maier trat aus beruflichen Gründen zurück. Bei der fälligen Neuwahl wurde der bisherige 2. Vorstand Günter Erkens zum 1. Vorstand und Georg Litz zum 2. Vorstand gewählt. Im Laufe der Versammlung wurde Valentin Maier zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Die 1. Mannschaft wurde 3., die 2. Mannschaft wieder mit 42:10 Punkten 1. in ihrer Klasse. Die A-Jugend errang sensationell mit 44:0 Punkten und 116:5 Toren die Meisterschaft.

So wurden auch die nächsten Jahre trotz neuer Führung von Kontinuität geprägt. Das Vereinsleben im Sportheim wurde weiterhin selbst gestaltet. Trotz weiterer Anschaffungen für das Sportheim gelang es Gerhard Falkner immer wieder, einen Überschuß zu erwirtschaften. Erfreulicherweise wurde 1985 die löchrige Straße zum Sportgelände geteert.

In der Saison 1984/85 gelang dann der 1. Mannschaft das bisher beste Ergebnis seit Bestehen der SpVgg. Unter ihrem Trainer Norbert Klaus erreichte sie ungeschlagen 47:5 Punkte. Leider reichte dies nur zum 2. Platz hinter dem SV Pettstadt. In den fälligen Aufstiegsspielen verlor die Mannschaft ihr 1. Spiel gegen Frensdorf mit 0:1. Diesen Knacks konnte die Mannschaft nicht mehr wegstecken und sie verlor auch alle 3 anderen Aufstiegsspiele, so daß nur der 5. Platz bei 4 Aufstiegsplätzen verblieb.

Der bereits vor Jahren angedachte Spielkreiswechsel wurde im Laufe des Jahres realisiert. Nach 18 Jahren im Spielkreis Bamberg wechselte man in den Spielkreis Erlangen/Forchheim über.

Auch ein neues Fest im Vereinsleben, das Höchstadter Altstadtfest, wurde im August 1985 mitgestaltet. Die ursprünglich bei den meisten Vereinen skeptischen Erwartungen wurden durch den überwältigenden Erfolg weggefegt. So konnte auf der 7. Generalversammlung 1986 ein zufriedenes Ergebnis von der Vorstandschaft und den Spartenleitern präsentiert werden, zumal der Verein auch in den vergangenen Jahren seine Bautätigkeit nicht hatte ruhen lassen. So waren am Sportgelände noch eine geräumige Gerätehalle sowie eine Wohnung im Dachgeschoß erstellt worden. Diese finanziellen Belastungen konnten zudem ohne Verschuldung verkraftet werden.

Das herausragende Ergebnis im sportlichen Bereich war die Meisterschaft der A-Jugend unter Trainer Hans Wilken mit 41:3 Punkten und 103:24 Toren.

In der 2. Hälfte der 80-iger Jahre wurde die Damen-Fußball-Mannschaft gegründet.

Zum Jubiläum „20 Jahre SpVgg Etzelskirchen„, wo man auf große Festlichkeiten verzichtete, war es wieder eine Nachwuchsmannschaft, die eine Meisterschaft erringen konnte. Diese errang die C-Jugend unter Trainer Horst Warti mit 33:3 Punkten und 97:20 Toren und stieg in die Kreisklasse auf.

Das anläßlich des Jubiläums veranstaltete Pokalturnier verzeichnete folgende Ergebnisse:

12.7.1987

TSV Lonnerstadt – ASV Höchstadt [2:1]; SpVgg 1 – SC Aisch [0:2, Einlagespiel]; SpVgg Mühlhausen – TSV Höchstadt [3:2]

19.7.1987

ASV Höchstadt – TSV Höchstadt [3:4, Spiel um Platz 3]; SpVgg 1 – SV Reichmannsdorf [3:3, Einlagespiel]; SpVgg Mühlhausen – TSV Lonnerstadt [2:0, Endpspiel]

Während der Jahreshauptversammlung am 28. 6. 1987 ergriff Otto Händel, einer der Initiatoren vor 20 Jahren, das Wort und legte noch einmal voller Stolz ausführlich das bisher Erreichte dar. Er erinnerte daran, wie der Verein bei Null angefangen habe und wie sich die sportlichen Erfolge einstellten und weiter fleißig gebaut wurde.

Auch in den folgenden Jahren gönnten sich die Vorstandschaft sowie die Vereinsmitglieder keine Pausen. Am Vereinsgelände wurde weiter fleißig Hand angelegt. Auch im sportlichen Bereich wurde die Vielzahl immer größer, was sich schließlich in der Gründung einer F-Jugend sowie einer Kindergymnastikgruppe durch Elisabeth Falkner und Lydia Holzmann niederschlug.

Diese Entwicklung war auch deutlich in der Mitgliederzahl zu erkennen. Zur 8. Generalverammlung am 25. 6. 1989 hatte man bereits 500 Mitglieder, wie der 1. Vorstand Günter Erkens verkündete. Die 1. Mannschaft belegte mit 39:17 Punkten unter Trainer Robert Kupfer den 2. Tabellenplatz hinter der SpVgg Heroldsbach. Leider fehlte, wie bereits so oft in der Vergangenheit, das Quentchen Glück. Im 1. Aufstiegsspiel gegen VFB Forchheim verlor man nach Elfmeterschießen und im 2. Spiel erlitt man eine unglückliche 1:2 Niederlage gegen DJK Weingarts.

Die Neuwahl erbrachte folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzender:         Günter Erkens
2. Vorsitzender:         Rainer Oeser

Kassier:                      Gerhard Falkner
Schriftführer:            Armin Staudigel
Spielleiter:                 Georg Litz
Jugendleiter:             Christian Händel
Gymnastik:                Fini Schüpferling & Heidi Schüpferling
Wandern:                   Kurt Schwerdtfeger

Die Vielzahl der Mannschaften und die sich daraus ergebende Platznot war mit eines der beherrschenden Themen zu Beginn der 90er Jahre. So hatte der Verein 11 aktive Mannschaften, darunter eine Damen-Fußballmannschaft (Trainer Stefan Falkner). Dieser Umstand führte dazu, daß der Verein hier Gespräche mit der Stadt Höchstadt aufnahm, um Platz für ein neues Feld zu bekommen.

Auf der Jahreshauptversammlung am 24. Juni 1990 wurde für den zurückgetretenen Schriftführer und aktiven Spieler Armin Staudigel mit Bernhard Breun ein neuer Schriftführer gewählt. Auch für die Feierlichkeiten anläßlich des 25-jährigen Bestehens 1992 wurde ein 10-köpfiger Festausschuß gewählt, und zwar: Siegfried Schwinge, Manfred Warter, Harald Böttinger, Anni Erkens, Otto Händel, Barbara Seeber, Hans-Walter Förtsch, Robert Kohlmann, Wolfgang Litz und Horst Oeser sowie die engere Vorstandschaft.

Auch 1991 war geprägt durch normale sportliche Aktivitäten, mit der Meisterschaft der E-Jugend unter Trainer Michael Schmitt mit 32:0 Punkten und 125:12 Toren. Aber auch die 1. Mannschaft spielte lange an der Spitze mit, mußte sich aber zum Schluß mit ihrem Trainer Rüdiger Watzl mit dem undankbaren 3. Platz zufrieden geben (hinter dem souveränen Meister TSV Neuhaus und TV Erlangen). Diese Leistung lasse etwas von der Mannschaft für das Jubiläumsjahr erhoffen, erklärte Spielleiter Georg Litz anläßlich der Jahreshauptversammlung 1991.

Zum Stand der Festvorbereitungen konnte man auch bereits die Eckdaten verkünden.

Das Kalenderjahr 1991 endete mit der Vorrunden-Meisterschaft der 1. Mannschaft mit 6 Punkten Vorsprung sowie der Vorrunden-Meisterschaft der Reserve mit 3 Punkten Vorsprung.

Auch in der Rückrunde verteidigte die 1. Mannschaft ihren 1. Tabellenplatz. Und so wurde bereits 3 Spieltage vor Rundenende der theoretisch noch fällige Punkt durch einen 2:1 Auswärtssieg beim FC Niederlindach erspielt und damit die 1. Meisterschaft einer 1. Mannschaft errungen.

Erstmaliger Aufstieg in die Kreisliga und 25-Jahr Feier

Unsere 1. Mannschaft schaffte es rechtzeitig zum 25 jährigen Bestehen der SpVgg Etzelskirchen erstmalig in die Kreisliga ( früher A-Klasse ) aufzusteigen. Souverän holte sich die Mannschaft unter Trainer Rüdiger Watzl die Meisterschaft mit 39:9 Punkten und 63:25 Toren. Bereits am vorletzten Spieltag sicherte man sich das große Ziel mit einem 2:1 Auswärtssieg beim FC Niederlindach. Die 1. Saisonniederlage am letzten Spieltag war dann auch nicht mehr entscheidend, sondern war sicherlich auf die diversen Feierlichkeiten zurückzuführen, die sofort nach dem Spiel in Niederlindach einsetzten, indem man mit 2 geschmückten Leiterwagen und Fahrzeugkolonne über Gremsdorf und Höchstadt zum Sportheim zog, wo schnell ein Schwein geschlachtet wurde.

Die erfolgreiche Mannschaft war: Händel Klaus, Vögler Stefan, Litz Manfred, Litz Gerhard, Falkner Stefan, Staudigel Armin, Lenk Peter, Oppelt Richard, Oppelt Manfred, Staudigel Frank, Großmann Erwin, Dellermann Rainer, Escher Reinhold, Plätzer Gerd, Oppelt Klaus, Albert Anton u. Spielertrainer Watzl Rüdiger

Ein weiteres Highlight dieses Jahres war die Feier des 25 jährigen Gründungsjubiläums vom 18.06. – 21.06.1992.Vorbereitet und durchgeführt wurde das Fest durch den rechtzeitig gebildeten Festausschuss mit Erkens Anni, Böttinger Harald, Förtsch Hans-Walter, Händel Christian, Litz Wolfgang, Oeser Horst, Schwinge Siegfried, Warter Manfred zusammen mit dem Festvorstand gebildet von Erkens Günter, Kohlmann Robert, Breun Bernhard und Seeber Barbara.

Ort des eigentlichen Festgeschehens war die Wiese von H. Dürrbeck an der Birkach auf dem Weg nach Medbach. Die Schirmherrschaft hatte der 1. Bürgmeister der Stadt Höchstadt H. Bergmann übernommen.

Der Festablauf war wie folgt:

Do., 18.06. Festkommers im Zelt und dabei Ehrung von 124 Gründungsmitgliedern darunter 14 Frauen.

Freitag Jugendrockabend; Samstag großer Festabend mit den Melodas, Sonntag nach Kirche und Frühschopppen großer Festumzug mit über 40 Vereinen.

Trotz der zeitgleich stattfindenden Fussball-Europa-Meisterschaft waren die Veranstaltungen gut besucht, so dass sich die Mühen doch gelohnt haben.

Sportlich wurde das Ereignis mit einem Pokalturnier am 12. und 19.07.1992 abgeschlossen: Teilnehmer waren der ASV Höchstadt, TSV Höchstadt, FC Pommersfelden und die SpVgg Mühlhausen. Einlagespiele wurden gegen den Patenverein SC Adelsdorf sowie dem ASV Weisendorf ausgetragen.

Weiter war in diesem Jahr wichtig: Aufstieg der C-Jugend in die Kreisklasse. Bei den Neuwahlen trat mit Gerhard Falkner unser Kassier nach 25 Jahren nicht mehr an und wurde durch Herbert Schleifer abgelöst.

Der Verein hatte 555 Mitglieder. Unsere 1. Mannschaft erreichte im 1. Jahr ihrer Zugehörigkeit einen hervorragenden 4. Platz, war dabei teilweise auf dem 1. Platz und spielte bis zum Schluss um den 2. Platz mit. Auch die 2. Mannschaft vertrat den Verein in der neuen Klasse hervorragend und erreichte den 3. Platz.

Die D-Jugend gewann die Meisterschaft in ihrer Klasse mit 38 : 2 Punkten und 161:12 Toren.

Am Sportgelände wurden diverse Arbeiten durchgeführt. Die Errichtung des Ballfangzauns zum Parkplatz, Installation von Sitzbänken am A-Platz sowie das Herrichten des A- und B-Platzes.

Erfolgsstory der 1. Mannschaft in der A-Klasse ging weiter. Mit 40:24 Punkten und 64:46 Toren lag man am am Ende der Saison punktgleich mit dem SC Eltersdorf auf dem 2. Platz. Und so musste ein Entscheidungsspiel den Teilnehmer an der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga ermitteln. Vor einer großen Zuschauerkulisse in Niederlindach gab es ein hervorragendes Spiel beider Mannschaften, welches nach 90 min 2:2 und nach 120 Minuten 4:4 stand, wobei der Ausgleich durch Eltersdorf erst in der vorletzten Minute unglücklich erfolgte. Das Elfmeterschießen ging dann mit 4:5 verloren, so dass der SC Eltersdorf die Aufstiegsspiele durchführen konnte.

Die D-Jugend wurde wieder Meister und stieg in die Kreisliga auf, wobei in allen Jugend- und Schülerteams durchwegs sehr stabile Leitungen von unseren Mannschaften gezeigt wurden.

Ausser sportlich war zu erwähnen: Neugestaltung der Fassade des Sportheims und Streichen des Gaststätteninnenraumes durch unsere Mitglieder.

Turnusgemäß wurden wieder Neuwahlen durchgeführt, wobei sich nur beim Spielleiter Senioren eine größere Änderung ergab, da das Urgestein Georg Litz nach 28 Jahren als Spieler, Jugendleiter, Trainer und Seniorenspielleiter sein Amt an das Doppel Otto Händel, Reinhold Lechner abgab und dafür den Posten des Spartenleiters Senioren übernahm. Als neuer Jugendleiter übernahm Manfred Mirschberger das Amt von Horst Oeser.

Fazit auf Versammlung war, der Verein hat weiter 10 aktive Mannschaften und eine weiter erfolgreiche Jugendarbeit. Die Wandergruppe richtete mit über 80 teilnehmenden Vereinen wieder einen sehr erfolgreichen Wandertag aus, aber es gibt Spannungen mit dem Verband, da dieser unseren angestammten Termin Totensonntag dem Verein wegnehmen wollte. Die AH war im lfd. Jahr 10 Spiele in Folge ohne Niederlage gestartet und stand bei 17:3 Punkt. Für den Erhalt und die Sanierung von A- und B-Platz wurden wieder ca. 10 TDM aufgewendet.

Die 1. gewonnene Meisterschaft der D7-Schüler unter Trainer Lorenz Kratz endetet mit 31:12 Toren und 19 Punkten.

Die Kindergymnastik musste nach vielen Jahren als Angebot des Vereins leider eingestellt werden, da u.a. die bisherige Leiterin Elisabeth Gundl aus familiären Gründen ihr Amt niederlegen musste und kein Ersatz gefunden werden konnte.

Die 1. Mannschaft erreichte nach einer durchwachsenen Saison in der Kreisliga nur den 11. Platz und erreichte dabei mit der neuen 3 Punkte-Regel 40 Punkte. Die 2. Mannschaft war auch nicht erfolgreicher und erreichte mit nur 31 Punkten den 11. Platz. Daneben überzeugten die Spieler und Betreuer im A- und B-Jugendbereich mit guten Leistungen, die für den Seniorenbereich in Zukunft wieder hoffen ließen.. Durchführung des Baus einer automatischen Beregnungsanlage für den A-Platz, als wichtigste Investition, wurde beschlossen.

Bau der Beregnungsanlage und 30-Jähriges Bestehen

Die 1. Stadtmeisterschaft in der Aischtalhalle wurde durch Hauptorganisator Lorenz Kratz in Leben gerufen. Die Meisterschaft wurde bei den F-, D- und C-Junioren herausgespielt. Wobei die SpVgg gleich bei den F- und D-Junioren die Titel holte. Was für ein gelungener Auftakt.

Die fehlende Kindergymnastik schlug sich auch schnell in der Mitgliederentwicklung nieder. So waren nur noch knapp 530 Mitglieder registriert.

Die 1. Mannschaft erreichte mit dem 5. Platz einen tollen Erfolg. Auch die A-Jugend und die D-Jugend konnten sehr gute Leistungen nachweisen. Es wurde festgestellt, dass die angebotenen Vereinsveranstaltungen wie Schafkopfrennen weiter einen sehr guten Zuspruch haben, nur der Kappenabend wurde wegen schlechter Akzeptanz abgesagt und soll vorerst auch nicht wieder angeboten werden. Die Beregnungsanlage war mit knapp 30 TDM, die größte Investition der SpVgg, seit dem Sportheimbau. Beim Wandern war eine sinkende Teilnehmerzahl festzustellen. Die Vereinssatzung wurde nach 30 Jahren vom Schriftführer B. Breun neu überarbeitet und verabschiedet. Der bisherige Torwart der 1. Mannschaft Matthias Pinztka wurde neuer Seniorenspielleiter.

Das 30-Jährige Bestehen der SpVgg wurde nur im kleinen Rahmen gefeiert.

So wurde am 12.07.1997 im Sportheim ein kleiner Festkommers mit besonderen Ehrungen abgehalten. Im gut besuchten Sportlerheim konnte unser 1. Vorstand Günter Erkens neben vielen Mitgliedern auch zahlreiche Repräsentanten aus der Politik und den örtlichen Vereinen willkommen heisen. Nach einem ausführlichen Rückblick über die letzten 30 Jahre, Ehrungen für 10 bzw. 25 Jahre Mitgliedschaft wurden schließlich als Höhepunkt einige Funktionäre der SpVgg vom BLSV mit Urkunde und Ehrennadel besonders geehrt:

Finni Schüpferling für 25 Jahre Leitung Damengruppe, Kurt Schwerdtfeger für 15 Jahre Leitung Wandergruppe, Otto Händel und Georg Litz für jeweils 30 Jahre Verantwortung im Verein.

Am darauffolgenden Sonntag wurde schließlich neben einem Mittagstisch nachmittags noch ein Freundschaftsspiel gegen unseren 1. Punktspielgegner aus dem Jahre 1967 durchgeführt, welches mit 6:1 gewonnen wurde.

Die Stadtmeisterschaft wurde um die E-Junioren erweitert. Somit spielten 4 Altersgruppen ihren Stadtmeister heraus. Die SpVgg war hier im F-Jugendbereich erfolgreich.

Neuwahlen und durchwachsene sportliche Leistungen prägten dieses Sportjahr.

Bei den Neuwahlen übernahm Robert Kupfer das Amt des 2. Vorstandes von Robert Kohlmann, Klaus Händel das Amt des Jugendleiters von Manfred Mirschberger und mit Georg Litz, Otto Händel und Hans-Walter Förtsch wurden 3 Urgesteine aus dem Vereinsausschuss verabschiedet.

Die 1. und 2. Mannschaft belegten jeweils den 11. Platz, C-Jugend wurde 2., aber vor allem im A- u. B-Jugend-Bereich gab es immer wieder personelle Probleme.

Der traditionelle Wandertag wurde wieder hervorragend angenommen, obwohl vom Verband dem Verein ab nächsten Jahr jetzt entgültig unser Termin aus unerfindlichen Gründen weggenommen werden soll. Deshalb wurde für das nächste Jahr auch kein neuer Termin ins Auge gefasst.

Bei der 3. Stadtmeisterschaft ging die SpVgg leider leer aus. Im F-Jugendbereich wurde in diesem Jahr mit 2 Altersgruppen gespielt.

Bei den Veranstaltungen ragte das Schafkopfrennen heraus, wo mit 134 Teilnehmern ein neuer Rekordbesuch verzeichnet werden konnte, sodass das Sportheim aus allen Nähten platzte und sogar Tische im Vereinszimmer und allen Umkleidekabinen aufgebaut werden mussten.

Im sportlichen Teil sorgte die 1. Mannschaft für viel Furore und spielte bis zum Schluss um den 2. Platz mit, der aber wegen vieler Verletzter leider dann verpasst wurde, aber auch die anderen Mannschaften zeigten durchwegs gute Leistungen.

Da der langjährige Leiter der Wandergruppe Kurt Schwerdtfeger wegen der Probleme mit dem Verband von seinem Amt zurücktrat und sich auch kein Nachfolger finden liess, musste die Wanderabteilung auf der Jahreshaupt-versammlung leider aufgelöst werden.

Der Verein schaffte sich wegen der Probleme mit dem Mähen des Rasenplatzes durch den Bauhof einen gebrauchten fahrbaren Rasenmäher an, der von Hubert Dorsch und Stefan Falkner wieder instandgesetzt wurde und auch betreut wird.

Bei der 4. Stadtmeisterschaft zeigte die erfolgreiche Jugendarbeit bei der F5. Die noch sehr junge Mannschaft gewann zusammen mit dem TSV Höchstadt den Titel.

Bei den Veranstaltungen ragte das Schafkopfrennen hervor, wo mit 134 TN ein neuer Rekordbesuch verzeichnet werden konnte, sodass das Sportheim aus allen Nähten platzte und sogar Tische im Vereinszimmer sowie allen Umkleidekabinen aufgebaut werden mussten.

Im sportlichen Teil sorgte die 1. Mannschaft für viel Furore und spielte bis zum Schluss um den 2. Platz mit, der aber wegen vieler Verletzter leider dann verpasst wurde, aber auch die anderen Mannschaften zeigten durchwegs gute Leistungen.

Da der langjährige Leiter der Wandergruppe Kurt Schwerdtfeger wegen der Probleme mit dem Verband von seinem Amte zurücktrat und sich auch kein Nachfolger finden ließ, musste die Wanderabteilung auf der Jahreshauptversammlung leider aufgelöst werden.

Der Verein schaffte sich außerdem einen gebrauchten fahrbaren Rasenmäher an, der von Hubert Dorsch und Stefan Falkner wieder instandgesetzt und auch betreut wurde.

Im 5. Jahr holten wir nur bei der F1 die Stadtmeisterschaft. In den anderen Altersgruppen gingen wir leer aus.

Bei den turnusmässigen Neuwahlen blieb alles beim Alten, so dass die bisherige Vereinsführung in bewährter Art und Weise die Vereinsgeschicke weiterführen konnte.

Negativ war der völlig unerwartete Abstieg der 1. Mannschaft aus der Kreisliga in die Kreisklasse, nachdem man sich fast die ganze Runde im gesicherten Mittelfeld befand und plötzlich unerklärlich zum Schluss auf den Relegationsplatz abrutschte. So musste in Buckenhofen ein Entscheidungsspiel gegen den SV Muggendorf ausgetragen werden, welches mit 1:2 verloren wurde.

Neben sportlichen Aktivitäten wurden die Banderwerbung neu vergeben und erweitert und die Drainage am A-Platz saniert und erneuert. Die neue Kindergymnastik unter Leitung von Maria Stark kam im 1. Jahr sofort sehr gut an. Auch im Jugendbereich lief sowohl von der Betreuungsseite als auch im sportlichen Bereich alles rund und ein bleibender Aufschwung konnte zur Kenntnis genommen werden.

Leider musste dagegen festgestellt werden, dass der Besuch bei der Senioren-Weihnachtsfeier seit längerem nachlässt, so dass man jetzt die A-Jugendlichen mit einlädt.

In diesem Jahr konnte auf Grund der guten Organisation um das Team von Lorenz Kratz die Stadtmeisterschaft ein weiteres Mal erweitert werden. Allein in der F-Jugend wurde in 3 Altersgruppen gespielt. Die erfolgreiche Jugendarbeit von M. Mirschberger, Markus und Lorenz Kratz zahlte sich aus. Die SpVgg gewann den Titel bei der F1, F2 und F5.

Zum dritten Mal Meister

Nach zweimaliger Meisterschaft als F5- und F3-Junioren sicherte sich das Nachwuchsteam der SpVgg Etzelskirchen nun als F2-Jugend den Titel. Die Mannschaft belegte in ihrer Kreisgruppe im Fussballkreis Erlangen/Forchheim ungeschlagen mit 24 Punkten aus 8 Spielen (Torverhältnis 81:7) den ersehnten 1. Platz.

Das 1000. Punktspiel der Seniorenmannschaft

Mit 550 Mitgliedern konnte seit längerer Zeit wieder ein Anstieg festgestellt werden.

Im sportlichen Bereich hatte sich die 1. Mannschaft nach dem Abstieg mit dem 4. Platz wieder gefangen und auch bei den Kleinfeldmannschaften lief auch wieder alles optimal. Nur musste leider mit der C-Jugend, wegen Spielermangel, zum ersten Mal eine Mannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen werden. Trotzdem sind weiter 8 Jugendmannschaften, ohne Spielgemeinschaften, gemeldt, ein toller Erfolg für den Verein.

Das 1000. Punktspiel in der Geschichte der SpVgg wurde am Sonntag, den 15.09.2002 im Heimspiel gegen den SC Gremsdorf ausgetragen und auch mit 4:1 gewonnen. Bis dahin hatte die 1. Mannschaft folgende stolze Statistik vorzuweisen: 462 Siege, 211 Unentschieden und 326 Niederlagen bei 2.082 : 1.633 Toren.

Die Kindergymnastikgruppe musste jetzt bereits um eine 3. Gruppe aufgestockt werden.

Neben dem Einzäunen des Spielplatzes war vor allem die Umgestaltung des Sportheims unter Leitung von Robert Kupfer die größte Aktion dieses Jahres. In der Ostseite wurde eine komplett neue Thekenlandschaft eingebaut, da man u.a. mehr Platz für das Küchenpersonal und den Ausschank benötigte, sowie das Sportheim optisch attraktiver gestalten wollte, was auch erreicht werden konnte. Dank geht in diesem Zusammenhang, neben den Helfern, auch an das Brauhaus Höchstadt, welches dem Verein sehr entgegen kam und an die 1. und 2. Mannschaft, die jahrelange Einnahmen ihrer Mannschaftskasse dem Verein spendeten.

Auf der Jahreshauptversammlung wurden von Ing.-Büro Valentin Maier die Pläne für den neuen 2. A-Platz vorgestellt, diskutiert und anschliessend von den anwesenden Mitgliedern einstimmig verabschiedet. Dank dabei an Familie Dellermann aus Etzelskirchen, welche die Erweiterungsfläche an die Stadt abtrat.

Stefan Falkner, der in dieser Saison sein 500. Punktspiel, so viele wie bei weitem noch kein anderer Aktiver für die Spielvereinigung, absolvierte, hörte als Aktiver auf.

Das Jubiläums-Hallenfußballturnier

der SpVgg Etzelskirchen anlässlich der 1000-Jahrfeier der Stadt Höchstadt a.d.Aisch war in jeder Hinsicht ein voller Erfolg. Die Organisatoren rund um Lorenz und Markus Kratz waren deswegen auch rundweg zufrieden mit dem Verlauf. Lorenz Kratz bedankte sich bei den Schiedsrichtern, die unentgeltlich im Einsatz waren und ihre Freizeit für den Nachwuchs geopfert haben.

An beiden Tagen war die Zuschauertribüne in der Aischtalhalle immer voll besetzt, so dass die gute Atmosphäre und Begeisterung der Spieler auf die vielen fußballbegeisterten Zuschauer überspringen konnte.

Fast 300 Kinder im Alter von 4-11 Jahren spielten in 37 Mannschaften an den zwei Tagen jeweils von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr den Sieger der D-, E-, F1- und F3-Junioren heraus.

Bürgermeister Gerald Brehm war es eine sichtliche Freude, so vielen sportbegeisterten Kindern die Urkunden, jeder Teilnehmer bekam eine, und die Pokale für alle Mannschaften zu überreichen.

Das Multimediazeitalter hat ebenfalls in den Hallenfußball Einzug gehalten. Frank Bertram hatte über Beamer auf Großleinwand alle Ergebnisse und Tabellen immer auf dem aktuellen Stand, so dass die Zuschauer immer den Tabellenstand und die Spielergebnisse ihrer Mannschaft ablesen konnten. An einem extra aufgestellten Touchscreen (Bildschirm der auf Berührung reagiert) konnten sich die Youngsters in der Homepage der SpVgg Etzelskirchen nach Interessantem zum Hallenturnier und der im Februar stattfindenden Stadtmeisterschaft umschauen.

Die 7. Stadtmeisterschaft im Hallenfußball der Junioren in der Aischtalhalle am vergangenen Wochenende stand ganz im Zeichen der 1000-Jahr-Feierlichkeiten. Auf den Urkunden und Medaillen prangte das Logo der 1000-Jahrfeier der Stadt Höchstadt. Bürgermeister Gerald Brehm persönlich übernahm als Schirmherr selbstverständlich die Siegerehrung.

Veranstaltet und organisiert wurde die Veranstaltung, wie bereits in den letzten 6 Jahren, von der SpVgg Etzelskirchen und hier vom Organisationsteam der Jugendabteilung um Lorenz Kratz.

Am Samstag wurde bei den A-, C- und D-Junioren um den Titel der besten Hallen-fußballmannschaft in Höchstadt gespielt.

Als großer „Absahner“ holte der TSV in allen drei Gruppen den Titel des Stadtmeisters und sicherte sich so die erstmals ausgespielten Wanderpokale.

Bei der A-Jugend wurde der ASV zweiter, bei der C-Jugend errangen überraschend die Ministranten aus Zentbechhofen den zweiten Platz und bei den D-Junioren konnte sich die SpVgg Etzelskirchen den zweiten Platz sichern.

Am Sonntag kamen die Jüngsten zum Zug. In den Klassen E, F und F5 wurde um den Stadtmeistertitel gekämpft. In der Gruppe der E-Jugend dominierte von Anfang an die SpVgg Etzelskirchen II. Matchwinner war im entscheidenden letzten Spiel zwischen der Mannschaft TSV Höchstadt II und der SpVgg Etzelskirchen II Sandro Oeser, der allein innerhalb weniger Minuten 3 der 4 Tore für die Spielvereinigung erzielte und somit die Stadtmeisterschaft in dieser Gruppe gesichert hat.

In der Gruppe F und F5 holte der TSV die Pokale des Stadtmeisters. Während in der Gruppe der F-Junioren die Mannschaft des ASV Höchstadt I im direkten Vergleich mit dem TSV Höchstadt I eher unglücklich 3:2 verlor und dadurch auch den Stadtmeistertitel, gab es bei der F5 für die Mannschaften des ASV und der SpVgg keinen Blumentopf zu gewinnen.

Die Veranstaltung war trotz des schönen Wetters gut besucht und viele Zuschauer kamen auf ihre Kosten.

Doppelmeisterschaft in der F-Jugend. Die Meistermacher aus Etzelskirchen heißen Lorenz Kratz, Markus Kratz, Jochen Kratz und Roland Weidner. Die hervorragende Jugendarbeit, die bei der Spielvereinigung Etzelskirchen geleistet wird, hat reiche Frucht getragen. Die F1 und F2 Junioren der Spielvereinigung Etzelskirchen wurden souverän Meister in ihrer Klasse. Von beiden Mannschaften wurden alle Spiele gewonnen und jeweils nur 6 Gegentore kassiert. Die F1 war im letzten Spiel gegen Oesdorf mit 4:0 siegreich, während die F2 das letzte Spiel gegen den ASV Höchstadt mit 13:0 gewonnen und die Siegesserie mit dem höchsten Ergebnis der Saison abgeschlossen hat.

Das Schafkopfrennen war mit 96 Teilnehmern wieder gut besucht, so wie auch die anderen Veranstaltungen von Erfolg gekrönt waren. Die Finanzierung des neuen Platzes wurde diskutiert und verabschiedet.

Zum ersten Mal veranstaltete die Jugend auf dem Altstadtfest ein Torwand- schießen auf dem Parkplatz hinter dem Rathaus. Der Stand wurde vorwiegend von den F-Jugend-Spielern betreut. Bürgermeister Gerald Brehm konnte von unseren Jüngsten als einer der ersten Schützen am Samstag begrüßt werden.

Erstmalig erscheint das neue Jugendheft „Unsere Jugend auf den (Fuß)Ball gebracht“. Unter der Federführung von Familie Kratz, Jürgen Ganzmann und Frank Bertram wurde diese Infobrochüre aus der Taufe gehoben. Das Heft soll nun halbjährlich zur Saisonmitte und Saisonende erscheinen. Die 1. Auflage betrug 100 Exemplare. Für die Winterausgabe wurden schon 150 Exemplaren gedruckt.

Dank des Kindergymnastikbooms ein neuer Rekordmitgliederstand von 580 Mitgliedern.

Sportlich bleibt alles beim Alten, aber ohne große Highlights, mit den bekannten personellen Problemen im A- und C-Jugend-Bereich.

Am 3. Juli wurde der neu gebaute Beach-Soccer-Platz mit einem kleinen Turnier eingeweiht.

In der Saison 2004/2005 stellte die SpVgg von der G- bis zur B-Jugend neun eigene Nachwuchsmannschaften. Eine A-Jugend war nicht gemeldet.

In der Herbstrunde 2004 gewann die E3 alle 10 Verbandsspiele und wurde somit mit 30 Punkten und 59:17 Toren Meister.

Die E1 belegte den 5. Platz von 6 Mannschaften.

Die F1-Mannschaft verpasste die Meisterschaft nur knapp und wurde Zweiter.

Die F3-1. Mannschaft wurde Dritter, die F3-2. Mannschaft belegte den fünften Platz.

Die G-Junioren nahmen im Herbst an 4 Turnieren teil und erreichten in 19 Spielen 27 Punkte.

Die erste Mannschaft belegte in der Saison 2004/2005 den 9. Tabellenplatz in der Kreisklasse West. Die 2. Mannschaft wurde guter Vierter.

Die erste und zweite Mannschaft startete in die Saison 2005/2006 mit dem neuen Spielertrainer H. Cüre.

In der Jahreshauptversammlung am 29. Juni ging Vorstand Günter Erkens auf die Problematik der Trainerbesetzung im Jugendbereich ein. Er fand es traurig und bedenkenswert, dass der 2.Vorstand auf Grund fehlender Trainer die A-, B- und C-Jugend trainieren müsse. Er wünschte sich, dass sich in Zukunft mehr ehemalige Spieler bereiterklären würden, ein Traineramt zu übernehmen.

Der Stand der Schiedsrichter, die die SpVgg in 2005 stellte, lag bei sechs.

Die Trainingssituation sei laut Erkens auf Grund der vielen Mannschaften und des daraus resultierenden Platzmangels besorgniserregend.

Laut Aussage von Jugendleiter Frank Bertram steht die SpVgg beim Wettbewerb „Klub 2006“ als 20. von 3500 teilnehmenden Vereinen super da. Momentan bedeutet das, dass die SpVgg bester fränkischer Verein ist. Dies wurde in den letzten Monaten bereits ausgiebig in der Presse lobend erwähnt.

Die SpVgg stellte 3 ausgebildete Übungsleiterinnen: Maria Stark, Manuela Dürrbeck und Andrea Noppenberger. Diese boten u.a. Aerobicstunden und Wirbelsäulengymnastik an.

Der Beitragssatz der Frauen wurde an den der Männer angepasst.

Die anwesenden Mitglieder sprachen sich gegen die Gründung einer Jugendfördergemeinschaft (JFG) aus. Vielmehr sollen bei Bedarf Spiel-gemeinschaften gebildet werden. Diese müssen lediglich im Vorfeld von der erweiterten Vorstandschaft genehmigt werden. Außerdem waren sich alle einig, anlässlich des 40-jährigen Gründungsjubiläums 2007, ein Fest zu organisieren.

Maria Stark berichtete über 29 abgelegte Deutsche Sportabzeichen, davon 18 in Silber und 11 in Bronze.

Stand 29. Juni lag die Mitgliederzahl bei 600 Personen.

Am 2. und 3. Juli fand das 1. fränkische Beach-Soccer-Masters der Junioren statt. Teilgenommen hatten 20 Mannschaften, die Spieler waren zwischen 8 und 15 Jahren alt.

Am 10. Juli richtete die neu gegründete Mädchenmannschaft ein Turnier aus.

Das Sportheim bekam einen neuen Pächter. Ab dem 1. November übernahm Robert Kupfer die Bewirtung des Sportheims.

In 2005 wurde ein Förderverein gegründet. Zum ersten Vorstand wurde Edgar Litz gewählt.

Am 22. Januar wurde eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Dort wurde von den anwesenden, stimmberechtigten, 54 Mitgliedern folgende Punkte einstimmig beschlossen:

1.: Bau eines neuen Trainingsplatzes im Jahr 2006.

2.: Anpassung der Beiträge zur Gegenfinanzierung der Kosten.

3.: Bevollmächtigung der Vorstandschaft zur Durchführung aller notwendigen Schritte für die Realisierung des 2. Rasenplatzes.

Am 20. Juni wurde ein Festausschuss gegründet. Dieser Ausschuss, mit 25 Personen, hatte zum Ziel, dem Wunsch der Mitglieder, ein 40-jähriges Vereinsjubiläum zu feiern, gerecht zu werden. In die Vorstandschaft des Festausschusses wurde gewählt:

1. Vorsitzender Heinz Schwinge, 2. Vorsitzender Günter Erkens, 1. Kassier Stefan Seeberger, 2. Kassier Herbert Schleifer, 1. Schriftführer Alexander Ort, 2. Schriftführer Edgar Litz.

Die restlichen 19 Personen wurden Festausschussmitglieder.

Die Jahreshauptversammlung wurde am 2. September im Sportheim abgehalten. Dort berichtete u.a. Jugendleiter Frank Bertram, dass im Jugendbereich alle Altersklassen vertreten seien. Insgesamt stellte die SpVgg 10 Mannschaften.

Die E1, E3 und F1 wurden jeweils ohne Punktverlust Meister.

Bei der „Klub 2006 – Die Fifa-WM“ hatten deutschlandweit  4.445 Fußballvereine mitgemacht. Die SpVgg wurde 49. mit 1996 von 2006 möglichen Punkten. Als Preis durfte die D-Jugend bei der „Mini-WM“ mitmachen. Auch die von der SpVgg gestaltete Fahne landete als Musterbeispiel auf der Homepage des „Klub 2006“, außerdem wurde diese auch beim WM-Vorbereitungsspiel Italien : Deutschland in der Halbzeit gezeigt. Dank der Organisation von Frank Bertram, Jochen und Markus Kratz, Andreas Martin und Jürgen Ganzmann wurde die Teilnahme an diesem Wettbewerb ein voller Erfolg.

2006 wurden von Mitgliedern in verschiedenen Altersklassen 39 Sportabzeichen erreicht.

Das Kellerfest in der Schwedenschanze, das von der SpVgg organisiert wurde, fand am Samstag, den 10. Juni statt. Bei schönem Wetter wurde an den neu gestalteten Kellern, bei deftiger Brotzeit und gutem Bier, bis spät in die Nacht gefeiert.

Das Fest zum 40-jährigen Bestehen der SpVgg fand vom 14. – 17. Juni statt.

Am Donnerstag, den 14. Juni, wurde im Festzelt ein Festkommers abgehalten. Dort wurden 95 Mitglieder geehrt, davon 87 Gründungsmitglieder und 8 für 25 Jahre Mitgliedschaft. Für die musikalische Umrahmung sorgte Leo Gräbner.

Weiter ging es am Freitag, den 15. Juni. Für die Fans des Heavy Metal spielte die Coverband „Justice“ auf.

Am Samstagabend kamen die Hard-Rocker auf ihre Kosten. „Mac Loud“ brachte das volle Zelt zum Kochen.

Der Sonntag startete mit einem Festgottesdienst vor dem Sportheim. Danach ging es zum neuen B-Platz, der dann feierlich von Pfarrer Pröckl eingeweiht wurde.

Ab 11.30 Uhr wurde ein reichhaltiger Mittagstisch angeboten.

Am Nachmittag startete ein großes Familienprogramm mit Bogenschießen, Hüpfburg, Kicker, Kutschfahrten, Darts, Kinderschminken, Luftballontiere, Bierkastenstapeln und vieles mehr.

Fußball wurde auch gespielt. Zunächst kickten in der Altersklasse F3 die SpVgg gegen den FSV Großenseebach.

Danach duellierten sich in der Altersgruppe E3 die Kids der SpVgg gegen den SC Münchaurach.

Die U-13 Mädchen der SpVgg spielten anschließend gegen die JFG Ebrach-Aisch.

Der Höhepunkt des Nachmittages war das Spiel der Aufstiegsmannschaft der Saison 91/92 gegen die aktuelle erste Mannschaft.

Am Abend spielte, zum gemütlichen Ausklang des Festes, die Gremsdorfer Blaskapelle auf.

Dank der vielen Helfer wurde dieses Fest ein voller Erfolg. Die Verpflegung und der Ausschank wurden komplett in Eigenregie erledigt. Das 40 x 21 Meter große Festzelt war an allen Tagen sehr gut gefüllt.

Die erste Mannschaft beendete die Saison 2006/2007 auf dem 10. Tabellenplatz. Torschützenkönig wurde mit 12 Treffern Bernd Kleinmüller. Die 2. Mannschaft belegte den 9. Tabellenplatz.

Die Spielerinnen der U13 holten im Sommer den Landrat-Irlinger-Pokal.

An der Jahreshauptversammlung am 23. September wurde die Vorstandschaft neu gewählt.

Neuer 1. Vorsitzender wurde Edgar Litz, neuer 2. Vorsitzender Richard Oppelt. Kassier wurde Herbert Schleifer, Schriftführer Andreas Dennerlöhr. In den Vereinsausschuss wurden gewählt: Oliver Lüdicke (Abteilungsleiter Senioren), Matthias Pintzka (stellv. Abteilungsleiter Senioren), Frank Bertram und Christian Händel (gleichberechtigte Abteilungsleiter Jugend), Hubert Dorsch und Stefan Falkner (Kassenprüfer), Günter Erkens, Brigitte Litz, Klaus Oppelt und Klaus Händel (Beisitzer).

Der Stand der Mitglieder betrug zur Jahreshauptversammlung 583 Personen.

Am 27. Januer wurde im Sportlerheim ein Kinderfasching veranstaltet. Dort waren viele maskierte Kinder mit ihren Eltern anwesend.

Die Kabinensituation verschärfte sich immer mehr. Da samstags oft Jungen und Mädchenmannschaften ihre Spiele austragen, werden dringend zusätzliche Umkleideräume benötigt.

Sportlich waren in diesem Jahr Höhen und Tiefen vertreten.

Die 1. Mannschaft schaffte den Klassenerhalt leider nicht und stieg in die A-Klasse ab. Die Vorrunde der neuen Saison gestaltete sich durchwachsen, so dass die 1. Mannschaft zur Winterpause den 8. Tabellenplatz, die 2. Mannschaft den 6. Tabellenplatz belegte.

Am Vereinsgelände war auch wieder einiges zu tun. Im April waren viele Helfer unterwegs um die Zaunpfosten, am neuen Platz, zu setzen. Der Ballfangzaun wurde aufgestellt. Besonders viel Arbeit wurde in den Zugang zum neuen Platz investiert. Ebenso wurde der Baumbestand bereinigt sowie mit den Pflanzungen am Hang neben dem neuen Sportplatz begonnen.

Der neue Rasenplatz, der zu Jahresanfang geschont wurde, hatte sich bis zum Sommer unter der Pflege von Stefan Falkner super entwickelt. Deshalb konnte er für alle Mannschaften nach der Sommerpause freigegeben und somit bespielt werden.

Im Sportheim wurden im Frühjahr die Duschen gereinigt, der Gang, das Treppenhaus, die Duschen und die Kabinen neu gestrichen. Die Gästekabine wurde um eine komplette Sitzreihe erweitert. Der bisher nur für das Außengrillen genutzte Raum im westlichen Untergeschoss wurde zur „Gästekabine 2“ umgestaltet. Ebenso wurden hier neue Türen eingesetzt.

Das Johannisfeuer wurde unter der Federführung des Fördervereins durchgeführt und war sehr gut besucht.

Anfang August fand das Kellerfest an den Kellern in der Schwedenschanze statt. Dies war ebenfalls gut besucht.

Die Sportabzeichen wurden am 9.12. im Sportheim verliehen.

Der Mitgliederstand zum Ende des Jahres lag bei 610 Personen.

Ab der Saison 2009/2010 bekam die erste und zweite Mannschaft mit Dieter Brodmerkel einen neuen Trainer.

Im März fand ein Treffen der Höchstadter Vereine zum Thema „Stützpunkt und Jugendarbeit“ statt.

Am 7. und 8. Februar und am 7. und 8. März fand das Etzelskirchner Hallenmasters der Jugend in der Aischtalhalle statt.

Das Jahr 2010 begann am 10.01. mit dem Neujahrsempfang der Stadt Höchstadt, wo unsere Meistermannschaften des Jahres 2009 geehrt wurden. Bereits wenige Tage später am 16.01.2010 fand das Aischgrundturnier der 1. Mannschaften statt, welches wieder guten Anklang bei den Zuschauern fand.

Am 31.01. war es dann wieder soweit, die 1. und 2. Mannschaft begann für die Rückrunde zu trainieren.

Am 06. und 07. Februar fand der 1. Teil des Hallenmasters in der Aischtalhalle statt. Hier waren das Organisationsteam mit den Jugendleitern Christian Händel, Frank Betram und Trainer Günter Schiffer wieder tagelang beschäftigt, um ein starkes Programm auf die Beine zu stellen.

Bereits im Januar wurde das alte Pachtverhältnis beendet. Da man sich mit der Pizzeria Gabriella einigte, wurde die Umgestaltung der Küche im Sportheim notwendig. Der Boden und die Wände wurden neu gefliesst, die notwendigen Umbauten für den Einzug einer Pizzeria vorgenommen.

Im Aussenbereich gestaltete sich das Training durch den langen Winter schwierig, da der Hartplatz mit Schnee und Eis stark überzogen war. Hier halfen viele Hände zusammen um den Platz für Trainingseinheiten und Spiele herzurichten.

Der Hallenmasters wurde am 06. und 07. März 2010 am gesamten Wochenende fortgesetzt. Die vielen Helfer sorgten wieder dafür, dass das Wochenende, für die Kinder und Gastmannschaften, zu einem einmaligen Erlebnis wurde.

Über das ganze Jahr waren auch unsere Kinderturngruppen aktiv. Hierbei wurden unsere Trainer durch die Jugendlichen vom freiwilligen sozialen Jahr unterstützt. Sie sind egal ob Fussballmannschaft oder Kinderturnen eine grosse Hilfe bei unserer Jugendarbeit.

Am 11. März 2010 wurde Maria Stark, durch Landrat Irlinger, für ihren herausragenden Einsatz im Rahmen der Sportabzeichen, geehrt.

Am 27. März waren wieder Helfer gefragt. Die Firma Udo Ganzmann installierte die Warmwassersolaranlage auf dem Dach. Die Helfer waren notwendig um die empfindlichen Platten auf das Dach des Sportheims zu schaffen. Im Rahmen des Vormittags und des frühen Nachmittags konnten die Platten installiert werden. Im gleichen Zuge wurden auch die Warmwasserpuffer im Sportheim erneuert.

Die 1. Mannschaft schloß die Saison 2009 / 2010, mit dem 8. Tabellenplatz der A-Klasse 1 (Erwachsene Mittelfranken Erlangen/Pegnitzgrund), unter Trainer Dieter Brodmerkel ab. Hier waren 44 Punkte erkämpft worden, bei einem Torverhältnis von 73:57 Toren.

Die 2. Mannschaft trat in der Kreisklasse 2 Reserve des Bezirks Mittelfranken Kreis Erlangen/Pegnitzgrund an, und erreichte bei den Kreisklassenreserven den 11. Platz, mit einem Torverhältnis von 20:83 Toren und 8 erreichten Punkten.

Beim Neujahrsempfang wurden die U-17-Juniorinnen, sowie die C-, E1- und E3-Junioren für ihre Meisterschaften geehrt.

Die Jugendabteilung veranstaltete am 20.01. eine Fahrt zu dem Fußballspiel 1. FC Nürnberg : Mönchengladbach. Durch den Ticketkauf wurde eine Aktion des BFV zum Wiederaufbau einer Schule in Haiti unterstützt. Diese wurde neben vielen anderen Gebäuden bei einem schweren Erdbeben im Jahr 2010 zerstört.

Am 05. und 06.02. sowie am 19. und 20.03., fand unter der Turnierorganisation von Werner Paesold, Horst Oeser und Frank Bertram, wieder das Hallenmasters statt. Es nahmen 78 Mannschaften mit über 800 Spielern an 176 Spielen teil. Mit 674 Toren wurde an beiden Wochenenden ein neuer Rekord aufgestellt. Turniersieger waren die neben der SpVgg Etzelskirchen (U13-Juniorinnen, F1-Junioren) auch die Vereine TSV Frauenaurach (B-Junioren, E3-Junioren), FC Dachsbach/Birnbaum (U17-Juniorinnen), SpVgg Heroldsbach (D-Junioren), TSV Lonnerstadt (C-Junioren), DJK SV Sambach (F2-Junioren), TSG 2005 Bamberg (U15-Juniorinnen), SpVgg Uehlfeld (G-Junioren) und der SC Aurachtal-Münchaurach (E1-Junioren).

Am 24.02. wurden 35 goldene und silberne Sportabzeichen aus dem Jahr 2010 an die erfolgreichen Sportler übergeben. Abgenommen wurden diese von Georg Wegrath, Maria und Manfred Stark.

Die U17-Juniorinnen feierten beim Hallenturnier in Neustadt mit 8:0 Toren und 13:1 Punkten ihren Turniersieg.

Im März 2011 wurde der Vertrag mit dem Trainer der 1. und 2. Mannschaft Dieter Brodmerkel, welcher diese Tätigkeit bereits 2 erfolgreiche Jahre ausführte, für die Saison 2011/2012 verlängert.

Vom Büro Weissmann wurde der Jugendabteilung am 2.4. ein Besuch des Fußballspiels SpVgg Greuther Fürth : MSV Duisburg ermöglicht. Das Spiel endete 2:1.

Die gut besuchte Jahreshauptversammlung war am 22.5.

Bayernweit fand am 17.7. eine Talentsichtung des DFB für den Jahrgang 2000 statt.

Wie jedes Jahr, wurde auch diesmal wieder das sehr gut besuchte Johannisfeuer am 24.6. vom Förderverein organisiert.

Das Super-Star-Soccer-Camp, welches zu diesem Zeitpunkt bereits sehr bekannt und beliebt war, wurde vom 13. bis 17.6. auf unserem Sportgelände abgehalten. Bei diesem Fußball-Ferien-Camp wurden Nachwuchsfußballer aus Etzelskirchen und Umgebung von jungen Spitzenfußballern aus Bayern- und Landesliga trainiert.

Im Juni begann, unter der Führung von Johann Theisgen, der ehrenamtliche Aufbau einer Grillhütte am Hauptplatz. Ziel war es in Zukunft einen gemeinschaftlichen Ort für Mannschaftsfeiern, aber auch für die Versorgung der Gäste während der Spiele der 1. und 2. Mannschaft, zu sorgen.

Der 2000er Jahrgang geht als Turniersieger in Buckenhofen hervor.

Die F1 gewann zwei Turniere: 9.7. in Uttenreuth und 24.7. in Uehlfeld.

Das Sportabzeichen im Schwimmen für das Jahr 2011 wurden wieder von Maria Stark abgenommen.

Die E3-Jugend wird unter den Trainern Michael Hutzler, Richard Oppelt und Tobias Ganzmann Herbstmeister in der Gruppe U11 Erlangen/Pegnitzgrund 1.

Die große Weihnachtsfeier, für alle Mitglieder, Sponsoren, Spieler und sonstige Interessenten der SpVgg im Sportheim, mit Versteigerung, Ehrungen, Geschenken vom Trainer der 1. Mannschaft an seine Spieler, sowie musikalischer Unterhaltung, rundete das Jahr 2011 ab.

Der Aischgrundpokal der SpVgg für die Herrenmannschaften wurde am 8.1. abgehalten. Die SpVgg erreichte hierbei den 2. Platz. Als Turniersieger ging zum sechsten Mal in Folge der TSV Lonnerstadt hervor. Organisiert wurde der Pokal von Oliver Lüdicke, Günter Erkens und Andreas Dennerlöhr.

E3- und B-Jugend wurden für ihre Meisterschaften am Neujahrsempfang geehrt.

Es wurden wieder viele Sportabzeichen aus dem Vorjahr übergeben.

Die Premiere des 1. Faschingsballs der „Altgemeinde Etzelskirchen“, mit den „Franken Amigos“, im Sonnensaal in Lonnerstadt, wurde sehr gut angenommen. Er wurde am 28.1. von der SpVgg, der Pfarrgemeinde, dem Heimatverein und den Feuerwehren Etzelskirchen, Saltendorf-Bösenbechhofen und Medbach-Kieferndorf veranstaltet.

Am 11. und 12.2. fand wieder das Hallenmasters statt. Unter der Leitung des Jugendleiters Werner Paesold und Frank Bertram waren 40 Mannschaften mit mehr als 280 Spielern im Einsatz. Es gab 144 Spiele mit 303 Toren zu bestaunen. Als Turniersieger gingen SC Adelsdorf (U13-Juniorinnen), SpVgg Etzelskirchen (U17-Juniorinnen), JFG Ebrach/Aisch (B-Junioren), TSV Lonnerstadt (C-Junioren) und JFG Aurachtal/Oberreichenbach (D-Junioren) hervor. Am 10. und 11.3. spielten die Jüngeren Fussballer/innen von F- bis E-Junioren um Pokale.

Am 15.5. wird der neue Trainer Erich Kaiser der 1. und 2. Mannschaft vorgestellt.

Nach dem letzten Spiel der Saison 2011/2012 am 10.6., die die 1. Mannschaft zum zweiten Mal in Folge als 3. beendete, wurde der Trainer Dieter Brodmerkel, nach 3 sehr erfolgreichen Jahren, verabschiedet. Die drei Jahre waren vor allem von der Arbeit, aus vielen neuen jungen und erfahrenen Spielern, eine harmonierende, erfolgreiche Mannschaft zu formen, geprägt. Leider wurde der angepeilte Aufstieg, zweimal Dritter, immer wieder knapp verpasst.

Der scheidende Trainer liess es sich nicht nehmen, den Torschützenkönig der Liga Matthias Wellein (39 Tore), vereinsintern, zu ehren.

Bei diesem Anlass wurde erstmals die neue Grillhütte getestet.

Das Kellerfest 2012 musste aufgrund schlechten Wetters entfallen.

Mit einem großem Einweihungsfest am 2.9., wurde die neue Grillhütte, eingeweiht. Den zahlreich erschienen Besuchern, wurde neben Mittagstisch und Brotzeit auch Unterhaltung von Sepp Effenberg mit der Gitarre geboten.

Ausserdem wurde der neue Trainer Erich Kaiser willkommen geheissen.

Die Sportabzeichen wurden erstmals am Leichtathletikgelände des TSV Höchstadt unter der Leitung von Maria Stark am 28.9. abgenommen.

Die E1-Jugend wurde Herbstmeister 2012.

Die gemeinsame Weihnachtsfeier fand am 22.12. statt. Es wurden unter anderem Mitglieder für 10, 25 und 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Außerdem bedankte sich die 1. und 2. Mannschaft bei ihrem Trainer. Eine Versteigerung, musikalische Darbietungen und von der Pizzeria Gebriella zubereitete Speisen, trugen zum Gelingen der Veranstaltung bei.

E1-Jugend wurde beim Neujahrsempfang für ihre Meisterschaft geehrt.

Die absolvierten Sportabzeichen wurden wieder übergeben. Außerdem wurde Maria Stark für ihre Tätigkeit als Übungsleiterin geehrt. Neben der Durchführung des Sportabzeichens, führte sie auch Abnahme schon seit 10 Jahren durch.

Nachdem der Trainer Erich Kaiser zum Anfang der Rückrunde seine Zusammenarbeit mit der SpVgg beendete wurde das Amt des Trainers von den beiden langjährigen Spielern Gerd Plätzer und Bernd Kleinmüller übernommen. Sie führten die SpVgg zurück in die Erfolgsspur. Sie etablierten die alten Tugenden von Brodmerkel und so schaffte es die Mannschaft, durch Geschlossenheit und Teamgeist, von einer abstiegsgefährdeten Platzierung zum Beginn der Rückrunde, bis auf den 5. Platz, am Ende der Saison 2012/2013.

Das Hallenmasters, welches am 23. und 24.2. sowie 9. und 10.3. stattfand, bot nicht ganz so viele Tore wie die Vorherigen, aber dafür war es um einiges spannender. Am ersten Wochenende wurden 82 Spiele, mit 273 Toren und 37 Teams, absolviert. Turniersieger dieses Wochenendes waren JFG Ebrach/Aisch (C-Junioren), ASV Weisendorf (B-Junioren), SG Wachenroth (A-Junioren), SV Weilersbach (U13-Juniorinnen) und SpVgg Erlangen (U17-Juniorinnen). Am zweiten Wochenende spielten die jüngeren Altersklassen von F- bis D- Jugend gegeneinander.

Anfang Mai konnte die Vorstandschaft, den neuen Spielertrainer Gezim Feta, für die neue Saison 2013/2014, vorstellen.

Bei der Jahreshauptversammlung des Fördervereins am 24. November fanden wieder die regelmäßigen Neuwahlen statt:

Klaus Oppelt (Vorsitzender)
Herbert Schleifer (Kassier)
Günter Erkens (Schriftführer)

Auch die Weihnachtsfeier am 20. Dezember, welche durch die Pizzeria Gabriella versorgt wurde, wurde wieder sehr gut angenommen.

Am 28. Dezember fand das Aischgrundturnier der Herrenmannschaften statt, welches von Oliver Lüdicke organisiert wurde und von der Mannschaft um Familie Theisgen und Anton Kaiser bewirtet wurde.

Am 02. Januar wurden die neuen Schiedsrichter Ralph Herberger, Bernd Herberger und Kathrin Litz begrüßt. Christian Theisgen wurde aufgrund seiner langjährigen Erfahrung zum Vereinsschiedsrichter-Obmann gewählt. Außerdem gehört zum Team der Schiedsrichter noch Johannes Lorz.

D-Jugend wird für ihre Meisterschaft und der Kreisgruppe und den Kreisklasse-Aufstieg unter Trainer Werner Paesold beim Neujahrsempfang am 12. Januar geehrt.

Am 2. Februar wurde wieder der Faschingsball der Vereine veranstaltet. Er wurde wie 2012 von der SpVgg, den Ortswehren der Altgemeinde Etzelskirchen, dem Heimatverein Etzelskirchen und der Pfarrei organisiert. Der bunte Abend wurde gut angenommen und schrie bereits hier nach weiteren Faschingsbällen in den Folgejahren.

Am 8. und 9. sowie 22. und 23. Februar wurde wieder das Hallenmasters der Jugendmannschaften von vielen Helfern, Jugendleitern (Oliver Steidl und Werner Paesold) und Frank Bertram organisiert.

Zum wiederholten Mal wurden Sportabzeichen, vom 2. Vorsitzenden Richard Oppelt und Maria Stark, an 13 Sportler, ausgehändigt.

Der Wasserlauf der Hartplätze wurde ironischerweise bei starken Regenfällen unter Leitung von Johann Theisgen ausgebessert und ausgebaut. Des Weiteren wurden die in die Jahre gekommenen Treppen am A-Platz im März überholt und instandgesetzt.

Auch ein Hüttenfest an der Grillhütte am A-Platz wurde veranstaltet. Begleitet von G-Jugend-Spielen und einem Heimspiel der 1. Herrenmannschaft sorgte es am 25. Mai für einen schönen, geselligen Tag in Etzelskirchen, bei sonnigem Wetter.

Das traditionelle Super Star Soccer Camp vom 9. bis 13. Juni, für Kinder und Jugendliche, fand sehr guten Zuspruch und war auch, aus Sicht der externen Trainer, ein toller Erfolg.

Aus sportlicher Sicht stellte das Jahr viele erfolgreiche Geschichten bereit:

Die D1-Junioren steigen nach der souveränen Herbstmeisterschaft mit nur einer Niederlage und 8 Punkten Vorsprung bereits am viertletzten Spieltag von der Kreisgruppe 1 in die Kreisklasse auf.

Die U17-Mädchen werden Meister in der Kreisliga Bamberg mit 26 Punkten aus 14 Spielen und einem besseren Torverhältnis mit 61:18 Toren gegenüber dem punktgleichen 2. Platz. Der direkte Vergleich entschied für die SpVgg.

Das alljährliche Johannisfeuer, wurde aufgrund eines Weltmeisterschaftsspiels der deutschen Fußballnationalmannschaft, die später Weltmeister wird, vorverlegt.

Auch in der Saison 2014/2015 wird das Team von Gezim Feta und Co-Trainer Gerd Plätzer geleitet.

Am Altstadtfest ist die SpVgg mit Weinlaube sowie Ausschank am Markplatz vertreten.

Am 9. November 2014 feiert die 1. Herrenmannschaft die Herbstmeisterschaft in der A-Klasse 2.

Am 24. November findet eine Sitzung des Fördervereins statt.

Am 24. November ist auch die beliebte, gut besuchte, Weihnachtsfeier, versorgt von der Pizzeria Gabriella.

Das Jahr startet der Verein mit 563 Mitgliedern, und den Abteilungen Turnen (Kinderturnen, Damenturnen, Walking), Fußball (U17 Juniorinnen, 8x Junioren, 2x Herren, AH).

Die zwei Rasenplätze, sowie der Hartplatz, sind gut in Schuss.

Die Pizzeria Gabriella bleibt weiterhin Pächter unseres Vereinsheims.

Am 11. Januar ist die SpVgg abermals beim Neujahrsempfang, durch Ihre Meister und Aufsteiger der D-Junioren, vertreten.

Der Faschingsball hat inzwischen so guten Anklang gefunden, dass er, wie in alten Zeiten, jährlich stattfindet; und mit gleicher Begeisterung am 17. Januar zu einer Pflichtveranstaltung der Bewohner der Altgemeinde Etzelskirchen zählt.

Auch das Hallenmasters findet wie jedes Jahr in seinem zweiwöchigen Rhythmus statt. Hin und wieder steht dann auch mal wieder das Aufräumen an. Kellerräume und Vereinszimmer werden aufgeräumt und in Schuss gebracht.

Auch die Pächterin hat einmal Geburtstag. Die SpVgg gratulierte am 6. März.

Am 12. April ist es so weit. Beim sprichwörtlichen Vater dem TSV Höchstadt/Aisch, werden die flügge gewordenen Söhne mit einem 1:3 Meister und Aufsteiger in die Kreisgruppe. Ein Siegeszug durch die Gemeinde folgte selbstverständlich. Es wirkte als wäre ganz Etzelskirchen an den Sportplatz nach Höchstadt gepilgert um den lang ersehnten Aufstieg der überwiegend aus eigenem Junggewächs bestehenden Mannschaft beizuwohnen.

Regelmäßige Veranstaltungen wie das Super Star Soccer Camp fanden weiterhin Anklang und ihren Platz im vollen Terminkalender. Am Hüttenfest folgte ein großes Gruppenbild aller Jugendlichen der SpVgg 1967. Dem neuen Selbstbild und -vertrauen, sowie dem Wir-Gefühl kann man an diesem sonnigen Tag nicht aus dem Weg gehen.

Nach dem jährlichen Johannisfeuer, diesmal nicht verschoben, beteiligt sich die SpVgg beim Altstadtfest am traditionellen Umzug mit einer starken Abordnung aus Jugendlichen.

Auch die Renovierungen kommen nicht zu kurz. Defekte Lampen am neuen B-Platz werden mit Hilfe der Stadt Höchstadt und der Drehleiter der FFW Höchstadt ausgetauscht. In Euphorie und Tatendrang erhält die Heimkabine einen neuen königsblau-weißen Anstrich von der jungen Generation der 1. Herrenmannschaft.

Auch die Bandenwerbung bekommt neuen Schwung. Unter Regie von Bernd Herberger, Ralph Herberger, Johannes Litz und Harald Kratz wird diese nun selbst verwaltet, beworben und umgesetzt. Die Zahlen zeigen, dass durch das Team wieder mehr Flächen belegt sind und auch der letztendliche Gewinn daraus sich sehen lässt. Der Haushalt der SpVgg profitierte davon stark.

Jahreshauptversammlung von Förderverein und SpVgg Etzelskirchen sowie Weihnachtsfeier mit Ehrungen sind wie gewohnt gut besucht.

Ein leichter Anstieg auf 586 Mitglieder, damit 23 Mitglieder mehr gegenüber dem Vorjahr, ist zu verzeichnen. Aufgrund fehlender Betreuer kann, trotz hoher Nachfrage, kein Kinderturnen stattfinden. Auch nach persönlicher Bitte von Heidi Schüpferling ließ sich kein williger bzw. zeitlich verfügbarer Betreuer finden. Die gesellschaftliche Veränderung durch berufliche Beschäftigung beider Elternteile zeigt sich auch bei der SpVgg Etzelskirchen. Erfreulich ist, die U17-Juniorinnen sind wieder vertreten. Auch die Juniorenmannschaften sind von 8 auf 11 gestiegen und eine zusätzliche Frauenmannschaft ist eine Spielgemeinschaft, mit dem TSV Lonnerstadt, unter Leitung von Kathrin Litz, eingegangen. Herrenmannschaften und AH bleiben wie im Vorjahr.

Anlässlich des 50jährigen Jubiläums hat sich im März 2016 ein Festausschuss an die Planung des Jubiläumsfestes im Mai 2017 gemacht.

Den Vorstand bildeten:

Heinz Schwinge (Vorsitzender)
Bernd Herberger (Schriftführer)
Kathrin Litz (Kassiererin)

Weiter Mitglieder des Ausschusses waren:

Harald Böttinger, Hubert Dorsch, Manuela Dürrbeck, Günter Erkens, Stefan Falkner, Frank Herberger, Ralph Herberger, Vanessa Herberger, Sabrina Körner, Reinhold Lechner, Brigitte Litz, Edgar Litz, Johannes Litz, Klaus Oppelt, Richard Oppelt, Alexander Ort, Heidi Schüpferling, Elisabeth Steidl

Beim Neujahrsempfang werden Junioren- und Herrenmannschaft für ihre Meisterschaften und Aufstiege geehrt. Der Faschingsball, Hallenmasters, Super Star Soccer Camp, Hüttenfest, Johannisfeuer, Altstadtfest mit Weinlaube und Weihnachtsfeier erfreuen sich der gewohnten Beliebtheit.

Nach dem souveränen Aufstieg muss die zunächst gut gestartete Herrenmannschaft nach einer schwachen Hinrunde wieder den Abstieg in die A-Gruppe antreten. Womöglich zählen Unerfahrenheit und das Ausruhen auf der guten Vorrunde der Saison zu den Übeltätern.

Mit dem neuen zurückgekehrten Trainer Gerald Götz, welcher selbst jahrelang bei der SpVgg Etzelskirchen als Spieler war, wird das Projekt Wiederaufstieg, mit vielen neuen alten Bekannten, gestartet. Denn viele sind eigentlich Eigengewächse, die aus anderen Vereinen zurückkamen.

Auch findet diesmal ein Abschlusstag für die Jugendtrainer statt, um deren Engagement zu würdigen.

Erwähnenswert ist auch der Diebstahl des fast neuen Rasenmähers, sowie weiterer Gegenstände aus der Gerätehalle. Die 1. Mannschaft stand nach dem Abstieg in der Saison 2015/16 wieder

Bei den Jahreshauptversammlungen des Fördervereins und der SpVgg Etzelskirchen 1967 finden die Neuwahlen statt.

Das Ergebnis der Wahl des Fördervereins:

Klaus Oppelt (Vorsitzender)
Günter Erkens (Schriftführer)
Herbert Schleifer (Kassier)

Das Ergebnis der Wahl der SpVgg Etzelskirchen:

Edgar Litz, Richard Oppelt (Vorsitzende)
Harald Kratz (Schriftführer)
Stephan Seeberger (Kassier)
Bernd Herberger, Johannes Litz (Kassenprüfer)
Johannes Litz (Platzwart)
Manuela Dürrbeck, Günter Erkens, Stefan Falkner, Frank Herberger, Sabrina Körner, Brigitte Litz, Klaus Oppelt, Herbert Schleifer (Besitzer)
Andreas Dennerlöhr (Abteilungsleiter „Fußball Herren“)
Kathrin Litz (Abteilungsleiterin „Fußball Damen“)
Werner Paesold, Oliver Steidl (Abteilungsleiter „Jugend“)
Heidi Schüpferling (Abteilungsleiterin „Turnen“)

Otto Händel ließ es sich anlässlich des anstehenden 50jährigen Jubiläums nicht nehmen die letzten 50 Jahre noch einmal Revue passieren zu lassen. Mit einer sehr mitreisenden, persönlichen und detaillierten Rede schilderte er die Anfänge vom provisorischen Platz, einem Acker, welcher der SpVgg mehr Spott und Gelächter einbrachte bis zu den Derbys der kleinen SpVgg mit den Platzhirschen. Auch ein Abschweif in die Jahre in denen mit viel Geduld, Fleiß und vor allem Eigenarbeit Fußballplätze, Strom- und Wasserversorgungen sowie das Sportheim am Saltendorfer Berg zwischen den Wäldern hochgezogen wurden, sorgte für lauschende Ohren und Gesichter. Heute genieße die SpVgg aufgrund ihrer Jugendarbeit, Bescheidenheit und Tradition ein hohes Ansehen im Umkreis.

Am Ende der Saison steht die 1. Herrenmannschaft der SpVgg Etzelskirchen 1967 wieder als Herbstmeister in der stark umkämpften und starken A-Gruppe fest.

Ende des Jahres im November und Dezember wurde die, in die Jahre gekommene Bretterverkleidung, an der Wand über dem Balkon des 2. Stockes, durch viele Helfer entfernt und durch Trockenbauplatten und Putz ersetzt. Die Bretter des Balkongeländers wurden entfernt um diese zu überholen.

Das Jahr war bis jetzt geprägt von den Planungen zum 50jährigen Jubiläum.

Die Wiederbeschaffung eines neuen Rasenmähers konnte ebenfalls erreicht werden. Außerdem wurden im Januar die Heimkabine, aufgrund einer beschädigten Decke, sowie die Schiedsrichterkabinen und der Kabinenflur komplett renoviert. Massgeblich beteiligt und verantwortlich waren vor allem Ralph Herberger, Johannes Litz, Werner Geyer, Oliver Steidl, Bernd Herberger, Richard Oppelt und Christian Statt.

Im weiteren Verlauf des Jahres erhielt das komplette Sportheim aussen, die Fenster, und die Balkongeländer einen neuen Anstrich. Tatkräftige Unterstützung hierbei kam, an vielen Samstagen, von der jungen Generation der 1. Mannschaft.

Unser Vorstand

Bernd Herberger
1. Vorsitzender
Edgar Litz
2. Vorsitzender
Harald Kratz
Schriftführer
Stephan Seeberger
Kassier

Unsere Satzung

Mehr erfahren